Maxwell & Williams

Silke Scholand kommt für Friedhelm Macke

Seit 2007 lenkt Friedhelm Macke die Expansion der australischen Marke Maxwell & Williams nach Kontinentaleuropa. Jetzt gibt er die Führung an seine langjährige Vize Silke Scholand weiter. Sie entspricht genau der Zielgruppe und wird das Label daher noch authentischer auf die Konsumenten ausrichten, heißt es aus Marsberg. Produziert werden Porzellan-Waren für die gehobene Tischkultur.

Frei nach dem Motto „Unternehmen kommt nicht von Unterlassen“ hat sich Friedhelm Macke im Laufe seines Berufslebens auf der Karriereleiter Stück für Stück nach oben gearbeitet. Aus der technischen Leitung bei Walther Glas in Bad Driburg kam er nach einem Aufbaustudium zum Industrial Engineer 1984 zu Ritzenhoff, wo er diverse Stationen durchlief. Beispielsweise verantwortete er den Aufbau des Geschäftsbereichs „Special“, mit dem der Sauerländer Glashersteller internationale Produktstätten für das Großkundengeschäft erschloss. Seitdem ausgestattet mit Prokura, führte er dann das Geschäft der von Maxwell & Williams, die Ritzenhoff vor über zehn Jahren nach Europa geholt hatte.

Jetzt wird sich Friedhelm Macke aus dem aktiven Geschäft zurückziehen und sich seiner Familie und Freunden widmen. Er übergibt an Silke Scholand, die ebenfalls diverse, verantwortungsvolle Aufgaben bei Ritzenhoff durchlaufen hat – erst im Bereich Getränkeindustrie, dann im Kundensupport der Designer-Kollektion Ritzenhoff. Seit 2005 hat sie Maxwell & Williams mit aufgebaut, verfügt über umfangreiches Vertriebs-Know-how und kennt die Sortimente, Kunden und Produktionspartner genau. Emotionaler, ohne die Kernkompetenz aus dem Blick zu verlieren – so will sie das Premium-Label in die Zukunft führen.

Diese Seite teilen