Reform Küchen eröffnet am 15 Juni in Hamburg seinen dritten Showroom in Deutschland.

Reform

Showroom eröffnet am 15. Juni in Hamburg

Es ist bereits der dritte deutsche Showroom: Nach Berlin und Köln eröffnet Reform am Montag, 15. Juni, in der Friedensallee 3-5 in Hamburg, Corona-bedingt ohne großes Event. Highlight dort ist das gerade gelaunchte modulare Küchenschranksystem Damit geht das 2014 in Kopenhagen gegründete Unternehmen einen riesigen Schritt und entwickelt sich vom Ikea-Hacking Start-up innerhalb von gut fünf Jahren zur exklusiven Designküchenmarke. Die Reform-Gründer Jeppe Christensen und Michael Andersen haben den Anspruch: Küche neu zu denken. Um etwas Eigenes und nicht eine Variante von etwas Bestehendem anbieten zu können, arbeitet Reform mit so renommierten Architekten und Designern wie Norm Architects, Bjarke Ingels, Cecilie Manz oder Muller Van Severen zusammen.

Vermarktet wird online und über die Showrooms. Dass es neben den Reform-Showrooms in Kopenhagen, Aarhus und New York, bald drei in Deutschland gibt, zeigt, wie wichtig der deutsche Markt für das Start-up ist.

Wer das modulare Küchenschranksystem von Reform und vieles andere live erleben möchte, schaut ab 15. Juni im Hamburger Showroom vorbei, geöffnet ist jeweils von Montag bis Sonnabend von 11 bis 19 Uhr.

Diese Seite teilen