Liebherr

Selektives Vertriebskonzept jetzt ohne Extra-Rabatte

Kein Extra-Nachlass mehr für Liebherr-Fachhändler: Mit dieser Botschaft erklärt der Kühlgeräte-Spezialist heute, dass er sein „Fachhandel Plus Nachlass-Modell“ zum 31. Januar 2019 kündigt. Ziel ist vor allem eine Verinfachung in der Abwicklung. Dies sei der erste Schritt der mehrstufigen Reform des Selektiven Vertriebssystems auf dem Weg zu einer tragfähigen und nachhaltigen Neuausrichtung.

Das Selektive Vertriebssystem hat Liebherr im Jahr 2010 eingeführt. Ziel war eine mehrwertorientierte Vermarktung, die später um das „Fachhandel Plus Nachlass“-Modell erweitert wurde, um besonders beratungsintensive Geräte am Markt zu positionieren und somit eine positive Entwicklung hinsichtlich der Distributionsqualität als auch der Marktdurchdringung von Liebherr zu erreichen. Vor dem Hintergrund veränderter Markt- und Kundenanforderungen begründet Roman Schäfer, Geschäftsführer Vertrieb Liebherr-Hausgeräte Ochsenhausen, die Streichung der „Plus“-Nachlässe mit den Worten: „Im Fokus unserer Neuausrichtung steht eine mehrwertorientierte und selektive Vermarktungskonzeption. Unser Ziel ist es, den Endkunden während seines gesamten Entscheidungsprozesses mit kaufentscheidenden Argumenten von den Produkten und Dienstleistungen nachhaltig zu überzeugen.“ Mit dem Verzicht auf Sonderrabatte wird die Vergütung nun vereinheitlicht. In nächster Zeit sollen weitere Steps folgen, um die langjährige Partnerschaft mit dem Fachhandel weiterzu festigen.

Diese Seite teilen