"Individuelles Design, Innovationskraft und ein starker Teamgeist bescheren uns ein gesundes Wachstum, national und international", betont Inhaber Wolfgang Kettnaker. (Foto: Modell "Alea").

Kettnaker

Seit 150 Jahren "Made in Germany"

Seinen 150. Geburtstag feiert die Manufaktur Kettnaker 2020. Heute fertigt das Unternehmen am Standort Dürmentingen mithilfe eines modularen Baukasten-Systems individuelle, frei konfigurierbare Möbelsysteme. Dabei werden Lösungen für alle Raumtypen entwickelt: von Kleiderschränken und Sideboards über Tische bis zur Regalwand und zum Bett, umgesetzt mit hochwertigen Materialien in höchster Präzision. „Bespoke furniture“ prägt der geschäftsführende Gesellschafter Wolfgang Kettnaker als Leitbegriff für die Ausrichtung der Manufaktur. „Wir haben es geschafft, 150 Jahre unabhängig zu bleiben. Das verdanken wir unseren zeitlosen und qualitativ hochwertigen Produkten sowie einer engen Partnerschaft mit dem Handel. Wir leben Traditionen und brechen sie, wenn die richtige Zeit dafür ist. Individuelles Design, Innovationskraft und ein starker Teamgeist bescheren uns ein gesundes Wachstum, national und international. Das ist unser Weg in die Zukunft.“

Die mittelständische Dynamik prägt das Unternehmen von Beginn an. Im Jahr 1870 gründet Karl Kettnaker eine Schreinerei im oberschwäbischen Dürmentingen. Sein Sohn führt das Unternehmen als klassische Schreinerei mit Einzelfertigung und Direktverkauf weiter. 1960 vernichtet ein Großbrand die Produktion vollständig. Die dritte Generation meistert den Neuanfang mit einem starken Teamgeist. Sie erkennt das Potential der Serienfertigung von Korpusmöbeln und läutet damit eine Zeitenwende im Unternehmen ein. Bereits 1987, noch während seines Wirtschaftsingenieur-Studiums, muss der heutige geschäftsführende Gesellschafter, Wolfgang Kettnaker, den Platz seines verstorbenen Vaters einnehmen. 1999 wird er alleiniger geschäftsführender Gesellschafter.

Im Jubiläumsjahr richtet Wolfgang Kettnaker das Unternehmen auf die Zukunft aus. Das Sortiment wird um Kleiderschränke und gepolsterte Betten erweitert: „Unser Weg orientiert sich nicht primär an Trends, es geht um Werte, Zeitlosigkeit und die Qualität einer Manufaktur. Denn modulare Möbelsysteme begleiten den Nutzer oft durch das ganze Leben. Mit Hilfe unserer flexiblen Systeme können diese jeden Wandel und Umzug in eine andere Umgebung mitmachen.“ Alle Entwicklungs- und Fertigungsprozesse finden zu 100 Prozent in Deutschland statt. „Jedes einzelne Teil wird im Fertigungsprozess mehrmals in die Hand genommen, wir schleifen nach, verbessern, kontrollieren“, sagt Wolfgang Kettnaker. „Nur so gelingt es uns, mit einem Team aus langjährigen und selbst ausgebildeten Mitarbeitern die Qualität zu gewährleisten, die wir mit unserer Marke versprechen.“

Diese Seite teilen