Heimtextil

Schwungvoller Auftritt mit neuer Struktur

Gelungene Neustrukturierung: Mit positivem Feedback schloss gestern die Heimtextil in Frankfurt am Main ihre Tore. „Der herausfordernden konjunkturellen Situation und der Unsicherheit im Handel stand auf der weltweiten Leitmesse eine zuversichtliche Stimmung gegenüber“, heißt es aus der Messezentrale. Zwar mussten sich die Besucher an völlig neue Wege aufgrund der Eröffnung der neuen, attraktiven Halle 12 gewöhnen, doch dafür wurden Themen noch besser gebündelt. An der ein oder anderen Stelle wird die Messe sicherlich noch weiter optimieren, doch die Zusammenstellung in den verschiedenen Hallen bot viel Inspiration, gerade auch aufgrund des vielfältigen Rahmenprogamms.

Zu dieser insgesamt optimistischen Atmosphäre passen auch die Trends für 2019: Glamourös zeigen sich Deko- und Polsterstoffe in Gold, Honig- und Brauntönen, gepaart mit Blau-Nuancen von Royal bis Petrol, aber auch zartes Pink und kräftiges Rot gehörten zu den bevorzugten Farben. Daneben sind sanfte Naturtöne besonders im Country-Bereich weiterhin angesagt. Bei den Dessins dienten häufig alte Tapeten als Vorlagen, die auf Textilien im Vintage-Look mit Metallic-Finish interpretiert wurden. Farbenfroh kommen Kissen und Decken daher, für den Outdoorbereich in kräftigem Gelb, Petrol oder Koralle; auch bei der Bettwäsche spielen knallige Töne und Dschungelmotive eine wichtige Rolle. Während Tiermotive insgesamt weniger zu sehen waren.

3.025 Aussteller aus 65 Ländern (zum Vergleich: 2018: 2.975 Aussteller aus 64 Ländern)  hoben die internationale Fachmesse für Wohn- und Objekttextilien auf ein 15-Jahreshoch: „Aussteller und Besucher nahmen das neue Messekonzept hervorragend an und bestätigten die Stellung als weltweit wichtigsten Branchentreffpunkt. Die Qualität der Entscheider überzeugte die Aussteller ebenso wie die Zahl neuer, vor allem internationaler Geschäftskontakte aus 156 Ländern – womit die Heimtextil eine neue Benchmark setzt“, sagt Detlef Braun, Geschäftsführer der Messe Frankfurt. „Rund 67.500 Besucher (2018: 68.584 Besucher aus 135 Ländern) sorgten für eine geschäftige Stimmung in den Hallen – trotz eines leichten Rückgangs bedingt u.a. durch erschwerte Anreisebedingungen aufgrund der Unwetter im Alpenraum und Flughafenstreiks in Deutschland.“

Ein Thema, das sowohl Aussteller als auch Besucher beschäftigte, war die aktuelle und kommende konjunkturelle Lage. Eine weitere Herausforderung besteht im immer deutlicher zu Tage tretenden Wandel des Handels. Steigende Umsätze und Umsatzanteile im Online-Handel stehen den Bemühungen des stationären Einzelhandels entgegen, die innerstädtischen Geschäfte aufrechtzuerhalten. „Der kleinbetriebliche Fachhandel, aber auch Kauf- und Warenhäuser – und damit das Herzstück unserer Besucherzielgruppen – stehen unter dem Druck des stetig zunehmenden E-Commerce. Gerade diesen Händlern bieten wir mit der Heimtextil und generell unseren Konsumgütermessen eindeutige Perspektiven und vielfältige Inspirationen in einer mehrdeutigen Welt“, so Braun weiter.

Lesen Sie einen ausführlichen Bericht über die Heimtextil in der Februar-Ausgabe der „möbel kultur“. Einen ersten Eindruck der Messe vermittelt die Bilderstrecke.

Diese Seite teilen