BBE-Möbel-Index

Schwacher Start

Die Werte liegen zwar alle im Plus, aber so schlecht startete der Möbelhandel lange nicht ins neue Jahr. Insgesamt lag der Zuwachs im Januar 2019, im Vergleich zum Vorjahr, bei 0,2 Prozent, wobei die Streuung sehr hoch war. Das hat der aktuelle BBE-Möbel-Index ergeben. Küchen (+1,2 %) und Discounter (+0,8 %) schnitten für sich allein betrachtet etwas besser ab. Doch auch diese Zuwächse können ganz schnell abschmelzen. Bleibt zu hoffen, dass die Umsätze zumindest stabil bleiben.

Die Daten des BBE-Möbel-Index beruhen im Wesentlichen auf den Zahlen aus dem „Chefplan Online“ (CPO). Allein hier kann die BBE auf über 100 Teilnehmer aus dem Möbelhandel zurückgreifen. Diese werden z.T. aus Einzelberatungen bzw. sonstigen Eigenerhebungen wie Erfa angereichert. Grundsätzlich sind alle Betriebstypen und -größen aus verschiedenen Einkaufsverbänden, darunter Alliance, EMV, Garant Möbel und MZE, vertreten. Wobei der Fokus deutlich auf Vollsortimentern bis 10.000 qm sowie Fachmärkten und Spezialisten liegt. Der BBE-Möbel-Index wird jeden Monat gemeinsam und exklusiv von der BBE Handelsberatung München und der „möbel kultur“ veröffentlicht.

Diese Seite teilen