Ambiente

Schließt mit neuer Rekordmarke

Die Neugier im Vorfeld der Veranstaltung auf das neue Hallenkonzept war groß. Jetzt zieht die Messe Frankfurt ein positives Fazit: "Mit sehr guter Stimmung und gestiegenen Besucherzahlen geht nach fünf Tagen die Weltleitmesse für Konsumgüter in Frankfurt zu Ende. 136.000 Fachbesucher (Vorjahr: 134.600) aus 166 Ländern orderten auf der Ambiente 2019 für ihr Business die neuesten Produkte, holten sich Inspirationen für die Inszenierung am POS und Impulse für die digitale Zukunft." Auf einer Fläche von 306.500 qm präsentierten 4.451 Aussteller aus 92 Ländern (Vorjahr: 4.441 Aussteller aus 89 Nationen) die Trends des kommenden Geschäftsjahres. Der Auslandsanteil stieg damit erneut auf nunmehr 85 Prozent und machte das Event zur internationalsten Messeausgabe aller Zeiten.

„Bei uns auf der Ambiente brummt der Welthandel noch, auch wenn so manche Eintrübung der Konjunktur sich bereits abzeichnet. Über den Handelsknoten Ambiente adressieren Konsumgüterproduzenten aus aller Welt die lokalen und regionalen Märkte, und das weltweit. Somit werden hier im Februar die Weichen für das ganze Jahr 2019 und darüber hinaus gestellt. Das belegen eindrucksvoll das Orderverhalten und die Qualität der deutschen und internationalen Einkäufer“, so Detlef Braun, Geschäftsführer der Messe Frankfurt GmbH. Auch Thomas Grothkopp, Hauptgeschäftsführer Handelsverband Wohnen und Büro e.V. (HWB), zieht ein positives Resümee: „Der Fachhandel hat auf der Ambiente wieder intensiv gearbeitet, wobei die durchdachte, aber eben auch neue Hallenstruktur eine Herausforderung darstellte. Für den Handel – gleich welcher Größenordnung – gibt es in Bezug auf Neuheiten und Internationalität keine Alternative zur Ambiente.“

Die Top-Ten-Besuchernationen nach Deutschland waren Italien, China, Frankreich, Großbritannien, Niederlande, USA, Spanien, Schweiz, Russland und Südkorea. Bei den Besuchern blieben die Zufriedenheitswerte mit 94 Prozent stabil auf hohem Niveau. Überproportionale Besucherzuwächse gab es in diesem Jahr weltweit, besonders aus Südamerika mit Ländern wie Brasilien, Ecuador und Mexiko, aus Europa mit Großbritannien, Spanien, den Niederlanden und Russland sowie aus Asien mit China, Thailand und Indien, dem diesjährigen Partnerland der Messe.

Diese Seite teilen