Schaum legt weiter zu.

Matratzenindustrie

Schaum legt weiter zu

Kaum gravierende Veränderungen hinsichtlich Umsatz und Absatz verbucht der Markt der Matratzen-Industrie im zweiten Quartal 2012. Allerdings gibt es beachtenswerte Veränderungen innerhalb der einzelnen Technologien. Das gab jetzt der Fachverband Matratzen-Industrie bekannt. Demnach realisierte Schaum im Vergleich zum Vorjahresquartal einen Umsatzanstieg um rund fünf Prozent - ebenso wie die sonstigen Matratzenarten.

Schaum baut damit seine Marktdominanz als beliebteste Technologie im Vergleich zum Vorjahr weiter aus und beansprucht mittlerweile deutlich mehr als Dreiviertel des Gesamtmarktes. Dieser signifikante Anstieg geht auf Kosten aller anderen Technologien. Während Bonnell etwa ein Fünftel, Taschenfederkern (TFK) ca. ein Drittel ihrer Marktanteile verlieren, verbucht Latex dramatische Einbrüche von mehr als der Hälfte, wodurch das Material in Sachen Marktbedeutung weit hinter die Rubrik "Sonstige" zurückfällt. Trotz eines leichten Rückgangs verglichen mit dem Vorjahresquartal bleibt TFK mit einem Marktanteil im gut zweistelligen Bereich die zweitstärkste Technologie hinter Schaum.

Bezogen auf das erste Halbjahr 2012 zeigt sich eine erfreuliche Umsatzsteigerung gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Beim Absatz in Stückzahlen ist demgegenüber nur ein deutlich geringeres Wachstum zu verzeichnen, was einen Rückschluss auf die Preisentwicklung zulässt: "Da der Umsatz signifikant stärker gestiegen ist als der Absatz, müssen die Preise entsprechend angestiegen sein", so der Fachverband Matratzen-Industrie.

Bis auf Schaum, der sowohl im Umsatz als auch im Absatz Zuwächse im ersten Halbjahr 2012 verzeichnen konnte, gibt es bei allen anderen Technologien Absatzrückgänge. Besonders beim Latex. Gegenüber dem ersten Halbjahr 2011 brach der Umsatz um rund die Hälfte ein, der Absatz sogar noch stärker. Ebenfalls hohe Einbußen sind bei den Bonnell-Federkernen zu verzeichnen: Umsatz und Absatz sanken im ersten Halbjahr 2012 um jeweils rund ein Fünftel. Auch die Marktanteile verringerten sich verglichen mit dem Vorjahreszeitraum entsprechend.

TFK musste zwar einen Absatzrückgang hinnehmen, konnte aber nichts desto trotz einen, wenn auch sehr geringen, Umsatzzuwachs generieren. Dennoch sanken die Marktanteile von TFK im Halbjahresvergleich sowohl beim Umsatz als auch beim Absatz. Dass der am Umsatz gemessene Marktanteil trotz des leichten Umsatzwachstums sinken konnte, ergibt sich aus seinem Verhältnis zu den anderen Technologien.

Diese Seite teilen