V-Zug mit Spitzenkoch Jan Hartwig. Foto: V-Zug

V-Zug

Rekordumsatz und deutlich besseres Betriebsergebnis

Ihren Wachstumskurs fortsetzen konnte die Schweizer Premiummarke V-Zug im Geschäftsjahr 2021. Der Nettoerlös mit + 9,5 Prozent (623,7 Mio. CHF/ 607,8 Mio. Euro) und das Betriebsergebnis mit + 27,5 Prozent (62,7 Mio. CHF/61,1 Mio.Euro) wurden nochmals deutlich gesteigert.

Dank diesem Rekordumsatz wurde die mittelfristig in Aussicht gestellte zweistellige EBIT-Marge bereits im Berichtsjahr erreicht, getrieben vor allem durch die anhaltend hohe Nachfrage im Heimatmarkt Schweiz (+ 5,4 % bei 529,1 Mio. CHF Umsatz/515,6 Mio. Euro) sowie das starke Wachstum im internationalen Geschäft (+ 40,5 % bei 94,6 Mio. CHF/92,2 Mio. Euro). Letzteres entwickelte sich sowohl im Eigenmarkengeschäft (+ 26.5 %) wie auch im OEM-Geschäft (+ 91.9 %) äußerst erfreulich. Erstmals in der Geschichte der V-Zug konnten zudem in einem Kalenderjahr mehr als 500.000 Geräte ausgeliefert werden.

Für das Geschäftsjahr 2022 rechnet V-Zug mit einer weiterhin positiven Umsatzentwicklung von mehr als + 6 Prozent, dank gut gefüllter Auftragsbücher in der Schweiz und in den internationalen Märkten. Im Export wird für die nächsten Jahre ein Umsatzwachstum von über 10 Prozent pro Jahr erwartet.

Große Unsicherheiten bestehen im Zusammenhang mit dem Krieg in der Ukraine sowie weiterhin in Bezug auf die Entwicklungen in den Zulieferketten und bei den Einkaufspreisen; bei Letzteren zeichnet sich eine Entspannung erst gegen Ende 2022 ab. Entsprechend ist im 1. Halbjahr 2022 mit einer EBIT-Marge im Rahmen des 2. Halbjahres 2021 zu rechnen. Vorbehältlich relevanter und bleibender geopolitischer Verwerfungen wird für das gesamte Geschäftsjahr 2022 aufgrund der hohen Absatz- und Umsatzerwartungen und einer guten Kostenkontrolle das Ziel einer EBIT-Marge von 10 Prozent angestrebt.

Die internationale Präsenz der Marke soll 2022 mit der Eröffnung von neuen Showrooms weiter erhöht werden: Das neue Studio in London wurde Ende 2021 fertiggestellt und soll im März eröffnet werden. Weitere Showrooms sind in Paris (2. Quartal), Sydney (3. Quartal) und Wien (4. Quartal) geplant.

Ein Highlight im vergangenen Jahr war die Einführung der neuen „Excellence Line“. Erweitert wird diese nun im April 2022 unter anderem mit dem neuen „PowerSteam“, einer weiteren Weltneuheit mit innovativer Kombination von Dampf- und Mikrowellentechnologie, die präzises und schnelles Kochen mit Geling-Garantie ermöglicht. Außerdem lanciert die Marke den „CombiCookTop“ als zweite Generation des Kochfeldes mit integriertem Dunstabzug.

Im Rahmen von Pilotprojekten testet V-Zug auch die Vermietung von Waschmaschinen an Geschäftskunden. Am Ende der Mietdauer sollen die Geräte zurückgenommen und zur Förderung der nachhaltigen Zirkularökonomie brauchbare Einzelteile aus diesen Geräten wiederverwendet werden.

Im Geschäftsjahr 2021 führte die Gruppe verschiedene neue digitale Lösungen ein. Kernstück ist die „V-Zug Home“-App, die dank erweiterten Funktionalitäten sowie einer vereinfachten Verknüpfung zum digitalen Kochassistenten für Rezepte und Menüplanung („V-Kitchen“) zum digitalen Begleiter der neuen „Excellence Line“ geworden ist.

Auch unter den neu eingeführten, deutlich strengeren Energieeffizienzvorgaben hat die V-Zug im Berichtsjahr weiterhin rund 58 Prozent der umklassifizierten (reskalierten) Geräte in den höchsten drei Energieeffizienzklassen (A – C) verkauft. Das Unternehmen verfolgt im Bereich Nachhaltigkeit generell einen ganzheitlichen Ansatz, der tief in der Unternehmenskultur verwurzelt ist. Am Standort in Zug konnte im November 2021 die neue Oberflächentechnikanlage Emaillieren im Gebäude „Zephyr Hangar“ für die Produktion freigegeben werden. Außerdem wurde nach Erteilung der Baubewilligung Anfang des Jahres im Mai 2021 mit dem Neubau des letzten zur Komplettierung der „vertikalen Fabrik“ noch ausstehenden Produktionsgebäudes, des „Zephyr Ost“ begonnen. Die am Standort der neuen Kühlschrankfabrik in Sulgen seit Herbst 2020 laufenden Betriebsausbauten konnten planmäßig fertiggestellt und die Produktion im Januar und Februar 2022 schrittweise aufgenommen werden.

Diese Seite teilen