Der deutsche Außenhandel erreichte im Septmeber 2013 einen Rekordüberschuss. (HHM/M. Lindner)

Außenhandel

Rekordüberschuss im September

Insgesamt wurden in Deutschland im September 2013 Waren im Wert von 94,7 Mrd. Euro exportiert und Waren im Wert von 74,3 Mrd. Euro importiert. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum stiegen die deutschen Ausfuhren um 3,6 Prozent. Die Einfuhren sanken um 0,3 Prozent. Die Außenhandelsbilanz schloss damit im September mit einem neuen Rekordüberschuss von 20,4 Mrd. Euro.

"Das Exportplus im September ist ein kleiner Lichtblick für die deutschen Außenhändler nach der Schwächephase in den vergangenen Monaten. Angesichts der bisherigen Berg- und Talfahrt kann daraus aber kein Trend abgeleitet werden. Unterm Strich steht nach drei Quartalen ein deutliches Minus." Dies erklärt Anton F. Börner, Präsident des Bundesverbandes Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA), zu den heute vom Statistischen Bundesamt veröffentlichten Außenhandelszahlen für September 2013. Er mahnte angesichts der jüngsten Diskussionen über die deutschen Überschüsse im Außenhandel: "Es muss sich also noch etwas tun in dem verbleibenden Quartal, um das Vorjahresergebnis zu erreichen. Daher sollte das erfreuliche Einzelergebnis im September auch nicht dazu instrumentalisiert werden, die Debatte über den deutschen Exportüberschuss weiter zu befeuern."

"Die Euroländer profitieren von der Exportstärke Deutschlands. Angesichts der zunehmend binnenwirtschaftlich getragenen Belebung und gut gefüllter Auftragsbücher hierzulande stabilisieren wir zunehmend die Länder um uns herum, die uns mit Produktionsgütern beliefern. All dies sollte daher nicht vom eigentlichen Problem der mangelnden Wettbewerbsfähigkeit einiger Teile der EU ablenken. Eine künstliche Schwächung der deutschen Exportstärke wäre nicht mehr als kurzfristige Kosmetik und ginge nach hinten los", so Börner abschließend.

Diese Seite teilen