Interzum

Rekordbilanz mit 75 Prozent Auslandsanteil

Die gefühlte Rekord-Frequenz liefert die Koelnmesse nach Abschluss der Interzum am vergangenen Freitag auch in Zahlen: Insgesamt kamen 74.000 Besucher nach Köln. Dies bedeutet, dass im Vergleich zur letzten Messe vor zwei Jahren noch einmal 4.000 mehr gezählt wurden. Vor allem nahm die Internationalität weiter zu. Der Auslandsanteil stieg auf rund 75 Prozent (2017: 73 Prozent) auf über 55.000 Besucher.

Zugleich konnte die Messe auch bei den Ausstellern in puncto Internationalität deutlich zulegen. Mit 1.805 Ausstellern aus 60 Ländern (2017: 1.732 Aussteller aus 59 Ländern) präsentierten so viele Unternehmen wie nie zuvor ihre Innovationen auf rund 190.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche.

 „Wir haben unser Ziel, die 70.000 Besuchermarke zu knacken, deutlich übertroffen“, freut sich Gerald Böse, Vorsitzender der Geschäftsführung der Koelnmesse. „Diese in allen Dimensionen fast schon magische Jubiläumsveranstaltung wird uns allen in Erinnerung bleiben. Hier hat eine Branche auf sehr eindrucksvolle Weise ihre Innovationskraft unter Beweis gestellt“, so der Vorsitzende der Geschäftsführung weiter.

Neben den Besuchern aus Deutschland lagen Italien, Frankreich, Spanien, Polen, die Niederlande und Großbritannien an der Spitze der europäischen Herkunftsländer. Deutlich mehr Besucher kamen auch aus Asien (plus 22 Prozent), hier besonders aus China (plus 48 Prozent), Mittel- und Südamerika (plus 24 Prozent), Osteuropa (plus 21 Prozent) und Nordamerika (plus 7 Prozent).

Die nächste Veranstaltung findet vom 4. bis 7. Mai 2021 in Köln statt.

Erste Eindrücke von der Interzum 2019 sehen Sie in unserer Bilderstrecke.

Diese Seite teilen