Segmüller

Reicht zusammen mit der Stadt Pulheim Beschwerde ein

Noch immer ist nicht klar, ob Segmüller sein neues Einrichtungshaus in Pulheim wie geplant am 8. Dezember eröffnen darf. Wie bereits zu erwarten war, haben das Familienunternehmen und die Stadt Pulheim auf die Beschlüsse des Verwaltungsgerichts Köln vom 17. November jetzt mit einer Beschwerde beim OVG Münster reagiert, da die Kölner die von der Stadt erteilte Baugenehmigung für rechtswidrig erklärt hatten. Aus Münster heißt es nun: „Wir werden zeitnah entscheiden“, zitiert die „Rhein-Erft-Rundschau“ das Oberverwaltungsgericht. Denn nicht nur Segmüller, auch die rund 400 neuen Mitarbeiter bangen nun.

Noch ist alles offen. Auch weil die Stadt Pulheim keinen Baustopp verhängt hat und nach wie vor mit aller Kraft daran gearbeitet wird, bis zum 8. Dezember mit allem fertig zu werden. LKW bringen zudem täglich neue Ware, heißt es beim WDR. Der Sender teilt darüber hinaus mit, dass es noch eine weitere – außergerichtliche – Option gibt: Falls sich das OVG Münster also gegen die Eröffnung entscheidet, könnte die VK-Fläche – wie von den Städten Bergheim und Leverkusen gefordert – rechtsverbindlich auf 30.000 qm begrenzt werden. Ursprünglich wollte Segmüller auf 43.000 qm realisieren.

Diese Seite teilen