IFH Köln

Regionales Einkaufen gewinnt an Bedeutung

Regionales und nachhaltiges Einkaufen gewinnt in der Corona-Krise an Relevanz. Das hat der aktuelle "Corona Consumer Check" des IFH Köln ergeben. Demnach werden lokale Online-Marktplätze insbesondere von Jüngeren zunehmend genutzt.

Konsumenten sind beim Einkaufen Nachhaltigkeit und Regionalität zunehmend wichtig. Während rund ein Drittel der Befragten angaben, 2020 vermehrt bewusst lokale Händler unterstützt und mehr auf nachhaltige Produkte geachtet zu haben, wird sich dieser Wert voraussichtlich weiter erhöhen. Aktuell gibt rund die Hälfte der Teilnehmer an, zukünftig häufiger lokal kaufen und auf Nachhaltigkeit achten zu wollen.

Über die Hälfte (65 %) der für den "Corona Consumer Check" befragten Verbraucher findet lokale Onlineplattformen interessant. Dieses Interesse zeigt sich über alle Altersgruppen hinweg, ist jedoch bei den 18- bis 29-Jährigen (68 %) am deutlichsten ausgeprägt.

Auch die tatsächliche Nutzung lokaler Onlinemarktplätze ist im Verlauf der Pandemie gestiegen – um rund drei Prozentpunkte auf 15 Prozent. Wieder sind es vor allem die Jüngeren, die diese Entwicklung treiben. Insgesamt plant knapp ein Viertel (23 %) der Umfrage-Teilnehmer zukünftig über digitale lokale Plattformen einzukaufen.

Anlässlich der aktuellen Coronakrise analysiert das IFH Köln im Rahmen des „Corona Consumer Check“ bevölkerungsrepräsentativ das Stimmungsbild zum Konsumverhalten in Deutschland. Hierfür werden 500 KonsumentInnen in einer repräsentativen Onlinebefragung zu ihrem Einkaufsverhalten befragt. 2020 führte das IFH Köln sieben Befragungen zwischen März und Dezember durch. Die vorliegende Befragung wurde in der letzten Januarwoche 2021 durchgeführt.

Diese Seite teilen