Nicolas Luc Villeroy, Vorstand Tischkultur, 4.v.l.) und Dr. Peter Delwing, Leiter Innovationsmanagement, 6.v.l. lobten die Coburger Studenten.

Villeroy & Boch

Projekt mit der Hochschule Coburg

Nachdem 2012 im Rahmen der Zusammenarbeit mit Villeroy & Boch Konzepte für acht qm große Bäder entwickelt worden waren, beschäftigten sich zwölf Studenten des sechsten Semesters Integriertes Produktdesign der Hochschule Coburg in diesem Jahr mit der Tischkultur im Jahre 2023. Ihre Ergebnisse präsentierten sie Ende Juli einer Expertenjury bei Villeroy & Boch in Mettlach.

"Es ist eine große Freude, die Nachwuchsdesigner zu fördern und an die Praxis heranzuführen. Gleichzeitig sind die frischen und unkonventionellen Ideen der Studenten eine wichtige Inspirationsquelle für unsere Produktentwicklung", so Niclas Luc, Vorstand Tischkultur der Villeroy & Boch AG.

Während eines Auftaktworkshop informierten die Villeroy & Boch-Verantwortlichen die Studenten über aktuelle Trends. Konkretere Aufgabenstellungen gab es nicht. "Wichtig ist, dass die Studierenden mit einem größtmöglichen Maß an Kreativität Zugang zum Projektthema finden", so Dr. Peter Delwing, Leiter Innovationsmanagement bei Villeroy & Boch. "Die Produktentwürfe waren clever erarbeitet, wurden geschickt präsentiert und hätten unterschiedlicher kaum sein können", lobte er. "Unsere Produktentwicklung wird von diesen Erkenntnissen sicherlich profitieren."

So entwarf Madelaine Berlis den Tisch "Valank" mit am Rande integrierter Induktionsfläche, auf der Mahlzeiten zubereitet werden können, und Andreas Korte den Keramikteller "Indicator", dessen im Boden eingebaute Stahlplatte Wärme per Induktionstechnik auf die Tellerinnenseite überträgt.

Diese Seite teilen