Der BHB zieht mit Blick auf das aktuelle Umsatzergebnis zur Jahresmitte ein positives Zwischenfazit.

BHB

Positives Zwischenfazit

Der Handelsverband Heimwerken, Bauen und Grten e.V. (BHB) zieht mit Blick auf das aktuelle Umsatzergebnis zur Jahresmitte ein positives Zwischenfazit. „Nach dem wetterbedingt schlimmen Jahresstart hat die Branchenentwicklung im 2. Quartal enorme Fahrt aufgenommen. Mit dem deutlichen Umsatzplus von 8,2 Prozent liegen wir in Summe zur Halbzeit voll auf Kurs, unsere gesteckten Jahresziele zu erreichen und aktuell sogar über unseren eigenen Erwartungen“, betont BHB-Hauptgeschäftsführer Dr. Peter Wüst. Für das Geschäftsjahr 2018 hatte der BHB zu Jahresbeginn ein Umsatzwachstum von 1,3 Prozent, bei flächenbereinigter Betrachtung einen Umsatzzuwachs von 1,0 Prozent prognostiziert.

Mit einem Gesamtbruttoumsatz von 9,76 Mrd. Euro im 1. Halbjahr 2018 weist die Branche im Vorjahresvergleich ein Umsatzwachstum von 1,7 Prozent auf. Hauptverantwortlich für die gute Zwischenbilanz zur Jahresmitte ist das 2. Quartal. Nach dem schlechten Jahresstart in den ersten drei Monaten, in dem die Branche insbesondere mit Blick auf das Märzwetter und ein starkes Vorjahresquartal einen Umsatzrückgang von 7,1 Prozent verzeichnen musste, konnten die Bau- und Heimwerkermärkte von April bis Juni mit einem Gesamtbruttoumsatz von 6 Mrd. Euro ein starkes Umsatzplus von 8,2 Prozent erzielen. Ausschlaggebend für das Quartalsergebnis war insbesondere die Umsatzentwicklung im April: Hier konnte der Handel ein Umsatzplus von 22 Prozent im Vorjahresvergleich erreichen. Gutes Wetter, zu Monatsbeginn überwiegend frühlingshaft und ab der zweiten Monatshälfte sogar sommerlich, trieb Heimwerker und Gartenfreunde in die Baumärkte, um nach dem verregneten und zu kalten März ihre Projekte in Haus und Garten zu starten. Zudem profitierte der Handel im April 2018 aufgrund des frühen Osterfestes bereits im März von Feiertagsverschiebungen, die den Kunden mehr Zeit für den Baumarktbesuch im vierten Monat des Jahres boten. Und auch im Mai und konnte die Branche die gute Umsatzentwicklung fortsetzen.

Beim Blick auf die Sortimentsentwicklungen im 1. Halbjahr verzeichneten die deutschen Bau- und Heimwerkermärkte mit Bauchemie/Baumaterial (947,3 Mio. Euro), Sanitär-/ Heizungswaren (843,2 Mio. Euro), Gartenausstattungen (814,3 Mio. Euro), Lebend Grün (639,6 Mio. Euro) und Anstrichmitteln/Malerzubehör (638,8 Mio. Euro) die höchsten absoluten Umsätze. Damit waren insbesondere die Gartensortimente erneut entscheidend für das gute Ergebnis zur Jahreshälfte verantwortlich.

Betrachtet man die Sortimentsentwicklung im Vorjahresvergleich, zeigen sich erneut die Gartensortimente als die Wachstumstreiber 2018: So legten die Warengruppen Gartengeräte/Be- und Entwässerung (+5,6%), Gartenausstattung (+4,9%) und Gartenmöbel (+4,8%) zum Teil deutlich zu. Auch die Warengruppen Holz (+4,9%) und Werkzeuge/Maschinen/Werkstattausstattung (+4%) konnten nennenswert wachsen. Umsatzrückgänge zeigen sich insbesondere in den Warengruppen Fliesen (-3,9%), Wohnen/Dekoration (-3,6%) und Freizeit/Saisonwaren (-3,5%).

Diese Seite teilen