VDDP

Polster-Umsätze bleiben im roten Bereich

Auch im 2. Halbjahr 2017 sind die Umsätze mit Polstermöbeln im Vergleich zum Vorjahr um etwa 2,5 Prozent gesunken, meldet der Verband der deutschen Polstermöbelindustrie (VdDP) heute. Für das erste Halbjahr war das Minus gegenüber 2016 sogar noch deutlicher ausgefallen (-5,26 %). Zwar haben die Exporte mit einem Zuwachs von 4,38 Prozent im Vergleich zur zweiten Hälfte des Vorjahres ordentlich zugenommen, doch die Lage bleibt problematisch. Im Inland fielen die Erlöse um rund sechs Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Während die Umsätze innerhalb der Eurozone von Januar bis Juni 2017 um 3,28 Prozent nachgelassen hatten, blieben die Polsterumsätze dort in der zweiten Jahreshälfte (- 0,09 %) nahezu stabil. Insgesamt erwirtschafteten die Hersteller 2017 rund 984 Mio. Euro.

Diese von Statistischem Bundesamt HDH, VDM und VdDP ermittelten Ergebnisse beziehen sich auf 30 Polsterbetriebe mit 50 und mehr Mitarbeitern, in denen durchschnittlich 4.239 Arbeitskräfte angestellt waren.

Diese Seite teilen