Dr. Olaf Plümer (links) und Peter Jürgens.

Daten Competence Center

Peter Jürgens folgt auf Dr. Michael Dannhauser

Bei der Mitgliederversammlung des Daten Competence Center am 26. November stand die Vorstandswahl im Mittelpunkt. Neben Berichten aus den Gremien, zur Haushaltlage und zur Entwicklung des DCC seit der letzten Zusammenkunft bildete die Verabschiedung des langjährigen Vorstandsmitglieds und zugleich einer der Gründungsväter des Verbands, Dr. Lucas Heumann, einen besonderen Höhepunkt.

Der Branchenverband zur Datenstandardisierung hat aktuell über 100 Mitglieder. Dank diesen geht das DCC mit seinem Datenformat IDM einen weiteren Schritt der Internationalisierung.

In den Gremien des DCC, darunter auch der vormalige Zimlog-Lenkungsausschuss und jetzige Fachbeirat Logistik sowie die Arbeitskreise EDI, Klassifizierung oder Planungsprüfung, sind inzwischen über 270 Einzelpersonen aus den Mitgliedsunternehmen eingebunden.

Nach dem Ausscheiden von Dr. Michael Dannhauser heißt der neue Vorstandsvorsitzende des Daten Competence Centers Peter Jürgens (Prokurist und Leitung IT/Logistik der Polipol-Gruppe, Diepenau), der in seiner kleinen Dankesrede alle Unternehmen und für das DCC aktive Personen zum intensiven Mitmachen, Mitstreiten und Mitgestalten aufrief.

Einstimmig gewählt wurden neben dem Vorsitzenden als Stellvertreter Dirk Fitzke (Nobilia) sowie als Kassierer Michael Stiehl (Rauch), als Beisitzer Dr. Lutz Holtmann (20-20 Technologies), Uwe Bojarra (Nolte Küchen), Stephan Wörwag (Der Kreis) und Dr. Martin Ahnefeld, Inhaber der gleichnamigen Spedition. Ehrenamtlicher Kassenprüfer wird künftig Torsten Meier (Bauformat).

Darüber hinaus wurde Dr. Lucas Heumann verabchiedet. In seiner Laudatio berichtete Dr. Plümer von der Zeit bei Gründung des DCC, als Dr. Heumann um 1997 gemeinsam mit Siegbert E. Strecker (vormals Wellmann) die Grundlagen für den nachhaltigen Erfolg der Branchenorganisation schuf. Gewissermaßen als „Gründungsväter des DCC“, die damals sowohl die Notwendigkeit der Hoheit über die eigenen Daten erkannten als auch die Gunst der Stunde – verbunden mit dem Mut, das Richtige für die Zukunft der Branche zu tun.

Wobei zu diesem Personenkreis auch noch Manfred Wippermann gezählt werden sollte, wie Dr. Heumann in seinen Dankesworten unterstrich. Denn jener war dann der erste Unternehmensvertreter, der in dieses noch junge und damals „erfolgsoffene“ Verbandsorgan entsprechend kräftig investierte – und weitere Firmen mitriss, gleiches zu tun.

Diese Seite teilen