Begros

Patrick Neuss im exklusiven Interview

Die Begros gibt es seit nunmehr 60 Jahren. Für den traditionsreichen Verband nicht nur ein Grund zu feiern, sondern auch dafür, die Weichen für die Zukunft neu zu stellen. Deshalb verpflichteten die 13 Gesellschafter zum 1. Dezember 2017 mit Patrick Neuss den ersten haupt­amtlichen Geschäftsführer, der die Verbundgruppe im digitalen Zeitalter schneller, effektiver und noch schlagkräftiger ausrichten soll. Die „möbel kultur“ sprach mit ihm im Rahmen der Begros-Messe im Vorfeld der „imm cologne“ über seine ersten Projekte und Ideen.

Patrick Neuss lässt keinen Zweifel darüber, dass im Zeitalter der Digitalisierung Schnelligkeit und Flexibilität gefragt sind. „Dazu gehören aber auch fehlerfreundliche Systeme, mit denen man Dinge zügig ausprobieren, und, wenn diese funktionieren rasch einführen und multiplizieren oder eben auch wieder verwerfen kann.“ Gerade diese Kultur hält der neue Begros-Geschäftsführer für enorm wichtig, um sich weiter zu entwickeln. Der ehemalige Rewe-Chef Alain Caparros ist in diesem Punkt für ihn ein gutes Vorbild. „Denn er hat immer viel ausprobiert und es hat fast immer funktioniert. Dazu gehören allerdings Mut und die Bereitschaft, auch Fehler zu machen, weil nicht alles klappt.“ Das seien alles Aufgaben, die über das reine Thema Einkaufen hinausgehen. 

Auf die Frage, welche Punkte er für bedeutend erachtet, antwortete Patrick Neuss: „Die zwei wichtigsten neben Digitalisierung und Schnelligkeit sind für mich optimierte Industrieprozesse sowie Nachhaltigkeit. Gerade der letztgenannte Punkt hat mich in meiner bisherigen Tätigkeit sehr beschäftigt. Es ist immer die Frage, ob man Nachhaltigkeit  als notwendiges Übel betrachtet oder aus Überzeugung dahintersteht. Ich kann nur dafür plädieren, Nachhaltigkeit nicht als lästige Notwendigkeit zu sehen, sondern als Chance. Das erwartet der Kunde zunehmend von uns. 

Lesen Sie, wie sich die Begros vom einkaufsorientierten zum kundenzentrierten Dienstleister wandeln will in dem kompletten Interview in der Februar-Ausgabe der „möbel kultur“. 

Diese Seite teilen