Digital top aufgestellt: Das limitierte Angebot im Showroom wird durch den Blick auf das gesamte Online-Sortiment ergänzt.

Die Photo-Booth war auch bei der Crew von Made.com beliebt.

Bei ein paar Drinks gab es Gelegenheit zum Netzwerken.

Made.com

Party zur Showroom-Eröffnung

Gestern hat der zweite deutsche Showroom von Made.com in Hamburg seine Tore geöffnet: In der ABC-Straße können Kunden der Möbel- und Lifestylemarke mit Hauptsitz in London ab sofort auf 400 qm ausgewählte Produkte besichtigen. Am Eingang des Flagship-Stores steht ein großer Bildschirm, der darüber hinaus das gesamte Sortiment abbildet. Für die genaue Einrichtungsplanung stehen weitere Geräte in der „Design-Lounge“ im hinteren Bereich des Showrooms zur Verfügung.

Zum gemütlichen Get-Together kamen rund 140 Gäste, um sich über das Angebot zu informieren und zu Netzwerken: „Wir sehen in Hamburg starke Umsätze für Made.com. Somit war schnell klar, dass der nächste deutsche Showroom in Hamburg eröffnet werden sollte, um den vielen design-interessierten Kunden auch dort die Möglichkeit zu geben, die Marke zu erleben“, so DACH-Geschäftsführerin Gemma Comabella. Der zentrale Standort hierzulande sowie der erste Showroom stehen in Berlin.

Made.com ist eine Digital Native Brand, d.h. der Vertrieb läuft ausschließlich über die eigene Website www.made.com. „In den vergangenen 18 Monaten konnten wir einen Anstieg der Käufe, vor allem bei großen Möbelstücken verzeichnen. Eine Verlagerung des Möbelhandels in Richtung Online ist unbestreitbar“, erklärt Comabella. „Bei Made beginnt und endet die Customer Journey online. Daher konzentrieren wir uns bei der Gestaltung der Showrooms darauf, das digitale Markenerlebnis um ein physisches Erlebnis zu vollenden.“

Einen Bericht zur Positionierung von Made.com am deutschen Markt sowie ein Kurzinterview mit DACH-Geschäftsführerin Gemma Comabella lesen Sie in der Mai-Ausgabe der „möbel kultur“.

Diese Seite teilen