Die Quelle-Homepage ist derzeit offline und wird den Angaben zufolge optimiert.

Quelle

Onlineshop geschlossen

Aus und vorbei: Nach vier Wochen hat Quelle den Ausverkauf über seinen Online-Shop beendet. Über die Homepage des insolventen Versandhändlers kann derzeit nur noch direkt aus den Katalogen geordert werden. Seit dem Start am 1. November wurden mehr als 1,3 Millionen Bestellungen von durchschnittlich sechs Artikeln über die Website getätigt, berichtet "Focus Online" unter Berufung auf einen Sprecher des Insolvenzverwalters. Waren, die noch nicht verkauft wurden, wie mehrere zehntausend Elektrogeräte, sollen bis Mitte Dezember in den noch verbliebenen 63 Technik-Centern in ganz Deutschland angeboten werden.

Insgesamt wurden im Zuge des Ausverkaufs rund 18 Mio. Produkte feilgeboten - mit Preisnachlässen von bis zu 80 Prozent. Der Gesamtbetriebsratsvorsitzenden Ernst Sindel zeigte sich mit dem Ergebnis zufrieden. Schließlich hätten die Kunden zu Quelle gehalten und ihre Waren beim Fürther Unternehmen geordert, obwohl diese in anderen Online-Shops teilweise noch günstiger gewesen seien. Eine endgültige Bilanz soll jedoch erst im Laufe der Woche gezogen werden.

Über die Zukunft der Quelle-Internetseite sei noch nicht entschieden, erklärte Sindel, obwohl die Besucher beim Aufrufen der Site aktuell die Information erhalten, dass diese optimiert wird. Anders sieht es bei den Quelle Technik-Centern aus: Sie werden etwa eine Woche früher dicht machen als geplant. "Schließlich müssen die Immobilien bis zum Jahresende leer sein", sagte Sindel "Focus Online". Wie viele Mitarbeiter auch Anfang Januar noch bei Quelle beschäftigt sind steht dagegen noch nicht fest.

Diese Seite teilen