Smeg

Olaf Nedorn übernimmt Geschäftsführung für Smeg Deutschland

Über vier Jahre war Daniel Martinez Geschäftsführer Deutschland für die italienische Gerätemarke Smeg und hat maßgebliche Aufbauarbeit geleistet. Jetzt will sich der 47-Jährige neuen Aufgaben widmen und verlässt das Unternehmen offiziell Ende Juli. Seine Nachfolge tritt Olaf Nedorn an. Er verantwortet bereits seit März das Geschäft von Smeg in Deutschland und Österreich.

Nedorn ist in der Branche hinlänglich bekannt. Zuerst in der Mobilsparte von Siemens tätig, kam er 2007 als International Sales Manager in den Gerätekonzern, wurde 2008 Marketingleiter und hatte zuletzt den Titel Direktor Marketing & Kommunikation.

Smeg hat sich mit Nedorn bewusst für einen anerkannten Macher mit langjähriger Vertriebs- und Marketingerfahrung entschieden, der den deutschen Hausgerätemarkt sehr gut kennt, so heißt es. Unter seiner Führung will das italienische Familienunternehmen seinen Marktanteil weiterhin auf breiter Front nachhaltig ausbauen. Dazu zählen sowohl die Kult-Retro-Modelle im Stil der 50er Jahre als auch Einbaugeräte. Außerdem ist Nedorn für den Geschäftsbereich Smeg Foodservice mit seiner professionellen Küchentechnik für den Außer-Haus-Markt zuständig.

Um vom Stammsitz in Italien aus das Deutschland-Geschäft noch stärker voranzutreiben, hat Smeg außerdem Luciano Carapia an Bord geholt. Carapia kommt vom Hersteller für Küchen- und Klimageräte De'Longhi. In der Rolle des Export Sales Director DACH wird er gemeinsam mit Nedorn den Marktanteil von Smeg weiter ausbauen. Carapia unterstreicht: „Deutsche Kunden sind besonders anspruchsvoll. Sie schätzen individuelles Design gepaart mit einer hohen Verarbeitungsqualität. Deshalb sehe ich gerade in diesem Markt noch ein großes Potenzial für unsere einzigartigen Haushalts- und Profigeräte ‚made in Italy‘.“

Diese Seite teilen