Durch Abstinenz einiger Aussteller wird die Eurocucina 2012 im April voraussichtlich etwas schwächer ausfallen.

Eurocucina

Nur noch wenige deutsche Küchenhersteller mischen mit

Fast 150 Aussteller haben zur "Eurocucina" 2010 etwa 35.000 qm Fläche belegt. Ob die Mailänder Messe diese Zahlen auch in diesem Jahr wieder erreicht, wird sich erst vom 17. bis 22. April zeigen. Noch gibt es keine offiziellen Angaben, doch ließ sich durch einige Branchenunternehmen erfahren, dass Insolvenzen und wirtschaftliche Probleme insbesondere bei italienischen Herstellern zu freien Flächen führen.

Auf deutscher Seite beschlossen mittlerweile Allmilmö (LaCour-Gruppe) und Schüller den Rückzug, ebenso wie Poggenpohl zugunsten einer Präsenz im neuen Showroom. Die Alno-Gruppe überlegt ebenfalls, die Anmeldung zu revidieren und tendentiert stark zur Aufhebung. Andere bleiben jedoch bei ihrer Entscheidung. Wie beabsichtigt, werden von der deutschen Küchenmöbelindustrie Häcker, Leicht, Nobilia und Siematic erneut auf der "Eurocucina" vertreten sein. Auch bei den deutschen Geräte-Marken aus der BSH-Gruppe oder Miele wird es keine Änderung geben. Das zentrale Argument pro Mailand bleibt die internationale Klientel, wie verschiedene Gespräche mit der "möbel kultur" ergaben. Bei der letzten Messe-Ausgabe 2010 kamen von 297.460 Besuchern über die Hälfte aus dem Ausland.

Bei allen befragten Unternehmen ist jedoch der weitere Erfolg der "LivingKitchen" der springende Punkt für die mittelfristige Entscheidung. Beim Entweder-Oder wird zunächst aus naheliegenden Gründen dem heimischen Standort der Vorzug gegeben, wobei zugleich aber die Erwartung an die Internationalität der Kölner Küchenmesse steigt.

Diese Seite teilen