Deutsches Flechthandwerk

Nimmt Auszeichnung als Unesco-Kulturerbe entgegen

Das deutsche Flechthandwerk wurde in das Bundesverzeichnis des immateriellen Kulturerbes nach dem Unesco-Übereinkommen aufgenommen. Bundesinnungsmeister Siegfried Katz aus Nagold erhielt die Urkunde in Berlin von Professorin Monika Grütters, Staatsministerin für Kultur und Medien. Das Flechthandwerk wurde über Jahrtausende auf nachfolgende Generationen übertragen und weiterentwickelt. Neben Gebrauchsgegenständen werden heute auch Möbel und Kunstwerke geflochten: „Wir sind hochmotiviert, unser Kulturerbe noch intensiver zu fördern und auf die Zukunft auszurichten“, betonte Katz.

Geplant ist beispielsweise eine Wanderausstellung durch ganz Deutschland, wobei der Facettenreichtum des Urhandwerks vom Vordergrund stehen soll. In „lebenden Werkstätten“ werden Besucher mit eigenen Händen flechten.

Diese Seite teilen