Der Küchenmacher

Neueröffnung mitten im „Löwenkäfig“

Wäre Corona nicht gewesen, hätte „Der Küchenmacher“ schon längst Köln-Frechen ans Netz gebracht. Mit der Lockerung der Corona-Bestimmungen konnte heute nun das achte und zugleich „schönste und beste Haus“ eröffnen - wenn auch nur unter der Prämisse „Click&Meet“. 1.000 qm-Ausstellung mit 30 Musterküchen zeigen sich nun im „Europark“ unter der schwarz-orangen Flagge. „Mitten im Löwenkäfig“, wie die Geschäftsführer Guido Melcher und Michael Dahmen selbstironisch betonen. Denn vis-à-vis sitzt nicht nur Porta als angestammter Champion. Auch Meda, KüchenTreff, Küche&Co, Dassbach und andere Studios kämpfen hier um die Kundschaft aus Köln und Umgebung. Aber der Standort am Autobahnkreuz West verspricht Hochfrequenz. Dazu will „Der Küchenmacher“ mit besonderem Service im Wettbewerb punkten. Und als Deutschlands expansivster Küchenfachmarkt hat „Der Küchenmacher“ ohnehin keine Angst vor Konkurrenz.

Auch Schnelligkeit gehört zur Kampfkunst. In kurzer Zeit nach Bekanntgabe der Öffnungsregeln wurden Website und Google Ads aktualisiert sowie Print-Anzeigen und Radiospots geschaltet. Die Kölner Klientel reagierte prompt. In wenigen Stunden war der Terminkalender voll, so heißt es.

Mehr zum neuen „Küchenmacher“ lesen Sie in der nächsten „möbel kultur“-Ausgabe März/2021.

Diese Seite teilen