Vivonio vereint Maja, Staud und Sciae unter einem Dach.

Vivonio Furniture Group

Neuer großer Möbel-Player mit Expansionsdrang

Spannende Entwicklung: Die neu gegründete Vivonio Furniture Group mit Sitz

in München bündelt als Holding künftig Maja Möbel-Werke, Martin Staud und das französische Unternehmen Sciae unter einem Dach. Ziel soll es sein, das Wachstum der drei Hersteller nachhaltig zu unterstützen und weitere Möbelfirmen zu erwerben. Als zusätzlicher Eigenkapital-Investor treten von Equistone Partners Europe (EPE) beratene Fonds auf, die sich mehrheitlich an Vivonio beteiligen. Die bisherigen Eigentümer der drei Unternehmen - von Orlando Management beratene Investoren - bleiben mit dem Management-Team in bedeutendem Umfang an Vivonio beteiligt. Die zuständigen Kartellbehörden müssen der Transaktion noch zustimmen. "Ziel der Gruppenunternehmen ist es, künftig ein noch besserer Partner für den Möbelhandel zu werden und europaweit besonders attraktive Möbel anzubieten", so Tobias Fuhrmann, Geschäftsführer Vivonio. "Wir möchten außerdem weitere erstklassige Möbelunternehmen erwerben. Mit Equistone Partners Europe als neuem Mehrheitsgesellschafter steht uns ein strategischer und finanzstarker Partner zur Verfügung, der uns bei neuen Akquisitionen unterstützen wird."

Die Maja Gruppe wurde 1964 durch Manfred Jarosch gegründet und beschäftigt an den Standorten Kasendorf und Wittichenau inzwischen mehr als 450 Mitarbeiter. 2008 verkaufte Manfred Jarosch Maja an von Orlando Management AG beratene Investoren. Aktuell wird in Wittichenau mit einem Investitionsvolumen von rund 60 Mio. Euro die Fertigungs- und Lagerfläche um insgesamt 45.000 qm erweitert. Das neue Werk ist ausgelegt für die Herstellung von bis zu 15.000 Möbelstücken im Drei-Schicht-Betrieb und entsteht vor allem aufgrund eines Großauftrags von Ikea.

Bereits seit 1653 gibt es die Firma Martin Staud. Mittlerweile ist es mit rund 140 Mitarbeitern ein in Deutschland führender Hersteller im Bereich Schlafraummöbel, mit einem Fokus auf Schwebetürenschränke. 2010 verkauften die Geschwister Staud das Unternehmen an von Orlando Management AG beratene Investoren. Aktuell liegt die Exportquote bei 35 Prozent. "Unter dem Dach der Vivonio Gruppe entstehen für Staud neue Möglichkeiten. Mit unseren beiden Schwesterunternehmen können wir künftig die Internationalisierung unseres Unternehmens noch stärker vorantreiben. Durch Bündelung von Aktivitäten werden wir zudem in der Lage sein, Synergien in anderen Bereichen zu generieren", betont Geschäftsführer Wolfgang Schwägele.

Die französische Sciae beschäftigt im französischen Dienville rund 250 Mitarbeiter und ist spezialisiert auf die Herstellung und den Vertrieb von Wohn- und Schlafraummöbeln sowie Kinderzimmermöbeln für den Selbstaufbau. Dabei profitiert das Unternehmen insbesondere von seiner Expertise, verschiedene Oberflächen in-house zu produzieren und damit vielseitige Möbel zu erstellen. Der Exportanteil des Mitnahmemöbelherstellers liegt bei ca. 25 Prozent. Er wurde 2010 an von Orlando Management AG beratene Investoren verkauft.

Diese Seite teilen