Höffner

Neuer Bezirkschef in Hamburg will Ansiedlung verhindern

Es scheint eng zu werden für Kurt Krieger, in Hamburg-Eidelstedt einen Höffner zu errichten. Nach einem jahrelangen hin und her erklärte der neue zuständige Bezirkschef von Eimsbüttel, Torsten Sevecke, gegenüber dem "Wedel-Schulauer Tageblatt": "Wir suchen eine Alternative, etwas anderes als Möbel Höffner. Wir gucken in Richtung Technologiepark oder Handwerkerhöfe."

Sevecke ist seit Anfang April im Amt. Sein Vorgänger und SPD-Parteikollege Jürgen Mantell hatte sich immer wieder für den Bau des Möbelhauses ausgesprochen. Sevecke dagegen versucht nun, gemeinsam mit der Bezirksversammlung, bis zum 25. Juli eine andere Lösung zu finden. Sollte ihm das nicht gelingen, so das "Hamburger Abendblatt", werde die Hamburger Bürgerschaft eine Entscheidung zum Bau des Möbelhauses fällen.

Bitter für Krieger: Er ist bereits Eigentümer des Grundstücks in Eidelstedt und hat in dieses eine hohe Summe investiert. Für Sevecke scheint das nur eine Formsache zu sein. Gegenüber der Zeitung sagte er: "Wenn wir ein neues Konzept finden, muss er erst einmal verkaufen."

Diese Seite teilen