Küchen Aktuell

Neue Expansionspläne

Der Raum Hannover ist bekanntlich ein heißes Pflaster für den Küchenverkauf und mit Höffner in Altwarmbüchen gibt es seit letzter Woche einen neuen Konkurrenten. Für frischen Gegenwind, nicht zuletzt gegen die Küchencenter von Hesse und Staude, will nun Küchen Aktuell mit einem Neubau sorgen. Vorgesehen ist kein zusätzliches Haus, sondern ein Fachmarkt, der die beiden bestehenden – und gemieteten – Standorte in Altwarmbüchen und Garbsen ersetzt, wie Geschäftsführer Claus Küpers moebelkultur.de verriet. Der Bau wird Anfang 2016 starten, angegliedert wird außerdem eine neue Logistik für den Großraum Hannover.

Darüber hinaus entsteht im kommenden Jahr ein neues Logistikcenter in Kaltenkirchen bei Hamburg. „Unser bisheriges Logistikzentrum ist im Süden des Elbtunnels, ein Großteil unserer Kunden aber im Norden. Von daher haben es unsere Mitarbeiter extrem schwer, der Stausituation Herr zu werden. Somit ist es in erster Linie eine Investition in unsere Mitarbeiter und in einen verbesserten Service“, erklärt Küpers.

Allgemein ist ab 2016/2017 eine deutlich intensivere Expansion geplant. Diese könnte Küchen Aktuell auch weiter in den Norden der Republik führen. Deshalb sei das Logistikzentrum auch eine Investition in die Zukunft.

Das Haus Dortmund wurde indes bereits im Mai diesen Jahres geschlossen. „Der Standort innerhalb Dortmunds war einfach zu schlecht. Der gute und bessere Dortmunder Kunde kauft nicht in der Gegend, in der wir waren. Von daher machte es keinen Sinn, diesen Standort dort weiter zu betreiben, zumal der Gesamtumsatz keine drei Prozent unseres Firmenumsatzes ausmachte“ erläuterte Küpers den Hintergrund.

2014 hat Küchen Aktuell mit 14 Fachmärkten laut eigenen Angaben 230 Mio. Euro Umsatz erwirtschaftet. (Mehr lesen Sie im aktuellen „möbel kultur“-Special über die „Top 30 im deutschen Küchenhandel“.)

Diese Seite teilen