Nobia

Netto-Gewinn von 3,3 Mio. Euro im ersten Quartal 2011

Verbessertes Ergebnis bei Nobia: Zwar sank der Umsatz des schwedischen Konzerns im ersten Quartal 2011 um sieben Prozent auf 357,3 Mio. Euro (Vorjahreszeitraum: 385,6 Mio. Euro). Dafür erhöhte sich der Gewinn nach Steuern auf 3,3 Mio. Euro. Im ersten Quartal 2010 lag dieser Wert noch bei -15 Mio. Euro. Die Umsatzrendite steigerte sich auf 2,2 Prozent (2010: -0,7%), das organische Wachstum auf zwei Prozent (2010: -1%). Gründe für die Entwicklung sieht Nobia in der erhöhten Absatzmenge und der Optimierung der Produktivität.

Im Hinblick auf die einzelnen Märkte ergibt sich bei Nobia folgendes Bild: Weiterhin schleppend lief es in Großbritannien. Dort blieb das organische Wachstum negativ (-4%). Gleiches gilt für Kontinentaleuropa, wobei die Nachfrage in Deutschland und Frankreich anzog, in Oesterreich leicht abnahm. In Nordeuropa zeigt sich dagegen ein deutlicher Aufwärtstrend mit einem organischen Wachstum von 14 Prozent (Vorjahreszeitraum: -10%). "Die Sparmaßnahmen, die wir in den vergangenen Quartalen begonnen haben, wirken sich jetzt positiv aus. Unsere Anstrengungen, die Produktrange zu straffen und die Produktionsprozesse zu vereinfachen, gehen weiter. Mehr Details dazu geben wir am 26. Mai in Stockholm bekannt", so CEO Morten Falkenberg (Foto).

Diese Seite teilen