IFH

Nachhaltigkeit spielt am POS im Möbelhandel keine Rolle

Grün punktet am PoS. Eine Weisheit, die sich in der Möbelbranche offenbar noch nicht herumgesprochen hat. Nur 27 Prozent von über 3.000 in einer Studie des IFH Köln Befragten bringen Möbel mit Nachhaltigkeit in Verbindung. Der Studie nach ist das Ladengeschäft für deutsche Konsumenten Anlaufpunkt Nummer eins, wenn sie sich über die Nachhaltigkeit von Waren und Dienstleistungen informieren wollen. 35 Prozent der Befragten gaben an, sich direkt vor Ort mit den Produkteigenschaften vertraut zu machen. Die Konsequenz: Nachhaltigkeit beeinflusst die Kaufentscheidung unmittelbar am PoS am stärksten.

Ein Drittel der Befragten gab weiter an, sich über Presse und Werbung zu informieren. Soziale Medien wie Facebook belegen den letzten Platz der Informationsquellen. Dennoch sind "diese Kanäle zukünftig im Medien-Mix für die Nachhaltigkeitskommunikation nicht zu vernachlässigen", empfiehlt Bettina Willmann, Bereichsleiterin Forschung und Konzepte am IFH Köln.

In der Lebensmittelbranche funktioniert die Kommunikation in Sachen Nachhaltigkeit offenbar am Besten. Mehr als die Hälfte der Befragten gab an, dass ihnen das Thema Nachhaltigkeit schon häufiger im Zusammenhang mit Lebensmitteln begegnet sei.

Diese Seite teilen