Berlin

Nachhaltiges Bauen mit Engineered Stone

Am 31. März 2011 hält der neue europäische Herstellerverband von Engineered Stone, A.St.A, in Berlin eine Veranstaltung zum Thema Engineered Stone ab. Ab 10.30 Uhr zeigen die Verbandsmitglieder in einer Ausstellung im Palazzo Italia, Unter den Linden 10, Eingang Charlottenstraße, die ganze Bandbreite ihrer Erzeugnisse für die Bau- und Einrichtungsbranche. Um 18.00 Uhr findet außerdem ein technisches Seminar mit Round-Table-Diskussion zum Thema "Nachhaltiges Bauen mit Engineered Stone" statt. Abgeschlossen wird der Abend mit einem italienischen Buffet.

Die A.St.A-Mitglieder kommen aus neun Ländern (Portugal, Spanien, Italien, Deutschland, Belgien, Tschechische Republik, Rumänien, Türkei, Israel); ihre Jahresproduktion beläuft sich auf ca. 20 Mio. qm pro Jahr. Damit haben sie einen Anteil von mehr als 95 Prozent an der europäischen und von fast 80 Prozent an der weltweiten Produktion von Engineered Stones.

Engineered Stone ist ein Verbundmaterial aus Stein und Harz, das vor allem für Küchenarbeitsplatten und Waschtischen an Beliebtheit gewinnt, aber auch zum Beispiel im Ladenbau zum Einsatz kommt. Ein Grund für den Erfolg dieser Erzeugnisse liegt in ihren technischen Eigenschaften wie physische und mechanische Widerstandskraft, mit denen sie z.B. die Leistungsfähigkeit von Naturstein übertreffen und somit den Einsatz dünner Platten erlauben. Gerade diese Überlegenheit führt zu verringertem Gewicht der Platten, was wiederum den Transport und den Einbau erleichtert und verbilligt. Außerdem können diese Produkte, je nach Kundenwunsch, nach Maß geplant und hergestellt werden.

Die konsequente Verfolgung von Nachhaltigkeitszielen im Baubereich und die geringe Umweltbelastung machen Engineered Stones zu einem "modernen" Material, mit offensichtlich positivem Einfluß auf die Praxis. Eins der Motive für die Gründung des europäischen Verbands liegt in der Präsentation der Herstellerfirmen auf EU-Ebene, weil zukünftig die CE-Kennzeichnung, abgesehen von Sicherheitsbestimmungen, auch Informationen zur Umweltverträglichkeit und Nachhaltigkeit der Erzeugnisse verlangen wird.

Weitere Informationen erteilt Joachim Köster vom Italienischen Institut für Außenhandel, Tel. 030-88 44 03-0, e-mail: j.koester@ice.de.

Diese Seite teilen