Auf der Pressekonferenz zur Höffner-Eröffnung in Hannover: GF Thomas Dankert, Inhaber Kurt Krieger und Hausleiter Klaus Reitz (v.l.). Foto: Oliver Vosshage.

Höffner

Morgen geht Hannover an den Start

Morgen ist es soweit – dann eröffnet Höffner in Hannover Altwarmbüchen nach 15 Jahren Planung sein 19. Haus. Die Verkaufsfläche beträgt 38.000 qm. Zu sehen sind unter anderem 150 Küchen, mehr als 140 Badezimmer, über 600 Polster-Garnituren, 300 Essgruppen und mehr als 3.000 Leuchten. Die Mitarbeiterzahl liegt bei über 350.

Auf der gestrigen Pressekonferenz erklärte Inhaber Kurt Krieger (Mitte): „Unsere Eröffnung in Hannover hat eine 15 Jahre lange Vorgeschichte. Nach einigen Baugrenz-Problemen sind wir jetzt froh, mit Hilfe der sehr kooperativen Gemeinde Altwarmbüchen einen weiteren weißen Fleck in der Möbel-Landschaft der Orte bebaut zu haben, der uns zur bundesweiten Präsenz noch fehlt. Stolz macht mich die Tatsache, dass wir auch in Hannover mit Handwerkern vor Ort arbeiten, besonders, was unsere Kernkompetenz betrifft – den Küchenaufbau. Zudem, dass wir mit Hilfe der Agentur für Arbeit im Job-Center über 50 Prozent unserer Mitarbeiter aus der Arbeitslosigkeit holen und schulen konnten und dass ein Viertel unserer Mitarbeiter über 50 Jahre alt ist.“

Hannovers Höffner-Hausleiter Klaus Reitz (r.) gehört bereits seit 1980 zum Möbel-Unternehmen und war unter anderem an den Standorten Gründau, München-Freiham und Köln-Rösrath tätig. Er verspricht den Hannoveranern für den morgigen Eröffnungstag, an dem über 10.000 Kunden erwartet werden, viele attraktive Angebote. Und Höffner-Geschäftsführer Thomas Dankert (l.) bietet in den ersten vier Tagen bis Sonntag ein Special: „Wer mit der Straßenbahn kommt, erhält zur Eröffnung den Sonder-Service, dass ihm die Einkäufe noch am gleichen Tag nach Hause geliefert werden.“

Beliebt und bereits bewährt in sechs anderen Höffner-Häusern ist ein Selbstbedienungs-Restaurant namens „Kochmütze“ mit Frische-Konzept in Form von Front-Cooking.

Diese Seite teilen