Alle Infos zum neuen EHI-Möbelreport lesen Sie in der Juli-Ausgabe unserer "möbel kultur".

EHI-Möbelreport

Möbelumsatz ist wieder angestiegen

In Deutschland wurden im vergangenen Jahr 31,5 Mrd. Euro mit Möbeln umgesetzt (zu Endverbraucherpreisen inkl. Mwst.). Das geht aus dem aktuellen EHI-Möbelreport vor, der "moebelkultur.de" exklusiv vorliegt. Im Vergleich zu 2013 konnte der Möbelabsatz um 1,4 Prozent gesteigert werden. Damit bewegt sich die Branche auf dem Niveau des gesamten Einzelhandels, der 2014 einen Zuwachs von 1,5 Prozent verbuchen konnte.

Die Nase vorn hat nach wie vor der Möbelfachhandel. Er erzielte 24,23 Mrd. Euro. Das sind 1,33 Prozent mehr als 2013. Bei den kooperierenden Unternehmen lag der Umsatz bei 19,39 Mrd. Euro, was einem Zuwachs von 1,04 Prozent entspricht. Die verbandsunabhängigen Möbelfachhändler erwirtschafteten 4,84 Mrd. Euro und legten damit um 2,54 Prozent zu. Zusammen generieren beide mit 76,9 Prozent Marktanteil nach wie vor gut drei Viertel des Umsatzes. 61,5 Prozent davon machen die Verbandsmitglieder aus; 15,4 Prozent die unabhängigen Anbieter, zu denen überwiegend die großen Filialisten zählen.

Zu den Gewinnern unter den branchenfremden Anbietern zählt unterdessen der Versandhandel. Nach Hochrechnungen des EHI konnte er durch das E-Commerce auch 2014 wieder Marktanteile hinzugewinnen. Sie stiegen um 0,4 Prozentpunkte auf 6,7 Prozent. Der Umsatz der Sparte – in diesem Fall einschließlich der Fachsortimente – kletterte überdurchschnittlich um 6,59 Prozent auf 2,1 Mrd. Euro nach oben.

Federn lassen mussten dagegen die Bau-, Heimwerker- und Gartenmärkte. Ihr Umsatz ging um 1,96 Prozent auf eine Mrd. Euro zurück. Gleichzeitig verloren sie 0,2 Prozent Marktanteil, der nun bei 3,1 Prozent liegt.

Nähere Infos zu der Entwicklung und den Berechnungen lesen Sie in der aktuellen Ausgabe der "möbel kultur".

Diese Seite teilen