Die Preisverleihung für die Stores of the Year 2022 fand am Abend in Berlin statt. Foto: Jörn Wolter

Handelsverband Deutschland

Möbelhaus Schweigert unter den Gewinnern des Stores of the Year 2022

Der Handelsverband Deutschland (HDE) hat hat wieder herausragende und innovative Händler ausgezeichnet, die sich mit der Neugestaltung ihrer Geschäfte besonders hervorgetan haben. Die Preise für die Stores of the Year 2022 wurden am Abend im Rahmen des Deutschen Handelsimmobilienkongresses in Berlin verliehen. Dabei konnte sich in der Kategorie Living das auf dem Areal einer ehemaligen Weberei stehende Möbelhaus Schweigert in Maulburg durchsetzen. Laut HDE sticht der im Apartment-Stil gestaltete Ausstellungsbereich durch seine Aufteilung nach Kundengruppe und Preissegment hervor. Die vier Lifestyle-Welten modern, natürlich, elegant und extravagant sind auf die Diversifikation von Kunden und Kaufverhalten ausgerichtet.

Die Kategorie Concept Store gewann das House of Schwarzkopf in Berlin. Auf 270 Quadratmetern und zwei Ebenen verbindet der Store ein innovatives Ladenkonzept mit professionellem Service im Friseursalon. Punkten konnte das House of Schwarzkopf mit dem Markenerlebnis, geschaffen durch Einblicke in die Markenhistorie und personalisierte Angebote wie dem Make-Over-Mirror.

Sieger der Kategorie Fashion ist Görtz im Kö-Bogen in Düsseldorf. Die abwechslungsreiche Einkaufswelt rund um Schuhe, Accessoires und Lifestyle-Sortimente überzeugte die Jury durch ihre moderne und einladende Gestaltung. Zwischen Pflanzen, Lounge-Bereichen und Pop-Up-Flächen lädt der bunte Store zum Verweilen in einem inspirierenden Gesamtkunstwerk ein.

In der Kategorie Food wurde der Pilotmarkt Rewe Green Farming in Wiesbaden ausgezeichnet. Der in Holzbauweise realisierte Store mit eigener Dachfarm ist ein Aushängeschild für Nachhaltigkeit. Das Marktdach dient als Produktionsstätte für Basilikum sowie Fisch und sorgt somit für lokale Lebensmittel im Geschäft. Die Jury würdigte zudem die ganzheitliche Quartiersplanung und -entwicklung.

Der Optiker Bode am Jungfernstieg in Hamburg entschied die Kategorie Out of Line für sich. Der in einem denkmalgeschützten Gebäude befindliche Store vereint Handwerkskunst mit modernem Ladenbau. Die Jury begeisterte die offen gestaltete Werkstatt, die einen Einblick in das Handwerk gibt. Digitale Innovationen wie die virtuelle Anprobe von Brillen runden das Beratungsangebot ab.

Das Mutterland Stammhaus in Hamburg sicherte sich in diesem Jahr den Sonderpreis. Für die Genusswelt mit Delikatessen aus 200 heimischen Manufakturen entschied sich die Jury aufgrund des herausragenden Store-Designs und des stark auf Regionalität fokussierte Konzeptes. Der Flagship-Store zeigt den Mehrwert des Zusammenspiels von Feinkosthandel, Gastronomie und Workspace.

Als Stores of the Year zeichnet der HDE herausragende und innovative Händlerinnen und Händler aus, deren Ladenumbau oder -neugestaltung nicht länger als ein Jahr zurückliegt. Eine Jury von Experten aus Handelsunternehmen und -institutionen kürte die Sieger. Die Preisverleihung wurde von der Signal Iduna unterstützt.

Diese Seite teilen