Erpo-Geschäftsführer Stefan Bornemann skizziert im Interview mit der "möbel kultur" die zukünftige Strategie des Polstermöbelherstellers.

Erpo-Geschäftsführer Stefan Bornemann im Interview

Mit Rückenwind nach vorne

Trotz Corona-Krise hat Erpo konsequent seine Produktion durchgezogen. Geschäftsführer Stefan Bornemann sieht darin einen klaren Wettbewerbsvorteil. Im Sommerinterview mit der „möbel kultur“ an Münsters Aasee sprach er über seine Erfahrungen der letzten Monate, über Chancen in den Absatzmärkten und über neue Umsatzfelder.

„Sowohl bei ,Collection‘ als auch bei ,Classics‘ müssen wir im klassischen und auch im modernen Bereich aktiv werden“, gibt Bornemann die Marschrichtung vor. Langfristig soll sich Erpo mit Komplettkompetenz am Markt profilieren. „Es würde mir gefallen, wenn wir unseren Kunden Studios als Rund-um-Sorglos-Paket anbieten können, um ihnen die Möglichkeit zu geben, sich breiter mit uns aufzustellen. Wir sind zuverlässig, wir bieten gute Qualität, wir haben viele Partner, die hochwertig verkaufen können und das Sortiment bildet die gehobene Mitte ab. Für die einen sind wir die Kirsche oben drauf, und für die anderen eher Butter und Brot, je nachdem, wie der Vermarktungsansatz aussieht“, sagt Stefan Bornemann.

Lesen Sie das komplette Interview sowie alle Informationen zur kommenden Hausmesse Süd in der August-Ausgabe der „möbel kultur“.

Diese Seite teilen