An der Verbandszntrale installierte Küchen Treff eine Ladesäule für E-Mobilität.

Küchen Treff

Mit gutem Beispiel voran

Einen nächsten Schritt ins Sachen Elektromobilität geht Küchen Treff. Die Verbundgruppe hat auf dem Parkplatz der Zentrale eine Ladesäule für E-Autos installiert: ein Pilotprojekt für den gesamten Verband. Bereits im letzten Jahr schaffte KüchenTreff ein E-Auto für den eigenen Fuhrpark an. „Dass wir die Zukunft im Blick haben, ist Teil unserer DNA“, erläutert Franz Bahlmann, Geschäftsführer von KüchenTreff. „Und mit Zukunft meinen wir nicht nur den Küchenhandel von morgen, sondern auch das Thema Nachhaltigkeit. Wir sind der Meinung, dass auch die Wirtschaft eine Verantwortung für unsere Umwelt trägt.

Sukzessive werde man den Fuhrpark auf E-Mobilität umrüsten. Die Umstellung auf E-Fahrzeuge kann allerdings nur gelingen, wenn es eine funktionierende Infrastruktur an Ladesäulen gibt. Mit der Ladestation in Wildeshausen, die am 1. Juli eingeweiht wurde, trägt KüchenTreff nun seinen Teil zur Schaffung einer solchen Infrastruktur bei. Alle Besucher des Verbandes können sie künftig nutzen.

Gleichzeitig ist die Platzierung der Ladesäule in Wildeshausen ein Pilotprojekt mit Vorbildfunktion für den gesamten KüchenTreff-Verband. Die Verbandszentrale plant die Erfahrungen mit der Ladesäule an seine Händler weiterzugeben. So sollen Händler, die mit einem Elektroauto mobil sind, animiert werden, auf den Parkplätzen vor ihren KüchenTreff-Studios ebenfalls Ladesäulen für Autos mit Elektroantrieb zu installieren.
 

Diese Seite teilen