Food and Hotel Asia, Singapur / © IEC Berlin

Auma

Messeprogramm für 2020 festgezurrt

Auch im kommenden Jahr können kleine und mittlere Unternehmen aus Deutschland auf Auslandsmessen zu günstigen Bedingungen im Rahmen von Gemeinschaftsbeteiligungen ausstellen. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) hat dafür jetzt das Auslandsmesseprogramm 2020 festgelegt. Darin sind insgesamt 260 Beteiligungen in 47 Ländern vorgesehen.

Die wichtigsten Zielgebiete sind weiterhin die Regionen Süd-Ost- und Zentral-Asien. Dort sind 119 Beteiligungen geplant, darunter 58 in China inkl. Hongkong. Weitere Zielregionen sind die europäischen Länder außerhalb der EU (42 Messen, davon 35 in Russland), Nordamerika mit 33 Beteiligungen, der Nahe und Mittlere Osten mit 29, Lateinamerika mit 19 und Afrika mit 12 Messebeteiligungen. Weitere German Pavilions sollen bis zum Herbst aufgenommen werden.

Für das Auslandsmesseprogramm 2020 hat das Bundeswirtschaftsministerium zunächst einen Etat von rund 45,5 Mio. Euro bereitgestellt. Davon entfallen 1,5 Mio. Euro auf Beteiligungen an rund 10 zusätzlichen Messen in Afrika im Rahmen der Afrikainitiative des Bundes. Auf Initiative der Bundesregierung wurde erstmals die Mehrbranchenmesse Thessaloniki International Fair in Griechenland im September 2020 aufgenommen, an der sich Deutschland als Partnerland beteiligen wird.

Der Arbeitskreis für Auslandsmessebeteiligungen beim AUMA schlägt dem Ministerium jährlich Messen für sein Auslandsmesseprogramm vor. Er besteht aus Vertretern der exportorientierten deutschen Fachverbände, der Bundesministerien für Wirtschaft und Energie (BMWi) sowie Ernährung und Landwirtschaft (BMEL), des Auswärtigen Amtes und der Bundesländer.

Aktuelle und detaillierte Informationen zu einzelnen Messen im Auslandsmesseprogramm sind auf der AUMA-Website zu finden: www.auma.de/Auslandsmesseprogramm. Sie sind in der AUMA-Messedatenbank mit dem Zeichen „AMP“ gekennzeichnet.

Diese Seite teilen