Flötotto

Meldet Insolvenz an

Das Aus für 97 Mitarbeiter? Bereits am vergangenen Donnerstag, dem 31. Mai, hat Flötotto beim Amtsgericht Bielefeld Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens gestellt. Zum vorläufigen Insolvenzverwalter wurde RA Dr. Norbert Küpper bestellt. Das teilt das Gütersloher Unternehmen in einer offiziellen Pressemeldung von heute mit.

Flötotto hatte sich in der Vergangenheit auf die Direktvermarktung von Wohn- sowie Büromöbeln und hier speziell auf den deutschen Markt konzentriert. Und obwohl in den letzten Jahren neue Vertriebswege und Exportmärkte mit neuen Produkten aufgebaut wurden, sei es nicht gelungen, ausreichendes Volumen zu generieren. Zudem ließen sich Einbrüche im hart umkäpften Objektgeschäft nicht kompensieren.

Derzeit werden Kooperationsverhandlungen mit anderen Firmen über Produktions- bzw. Vertriebsaktivitäten geführt - konnten jedoch bisher nicht erfolgreich abgeschlossen werden. Das operative Tagesgeschäft wird bis zu weiteren Entscheidungen fortgeführt.

Diese Seite teilen