Statement zum Jahresstart

Mehr Verantwortung für die Überwachung der Lieferketten

Corona und kein Ende. Bereits im zweiten Jahr wurde die Pandemie zum Haupttreiber für Veränderungen, bricht eingefahrene Strukturen auf und setzt für die Zukunft eine ganze Reihe von Fragezeichen. Einerseits stehen die Themen Einrichten und Homing weiterhin hoch im Kurs, andererseits steigt mit der Lieferkettenproblematik jedoch die Inflationsrate, was zum Abschmelzen der Kaufkraft und -lust führen kann. Wir haben nachgefragt, mit welchen Erwartungen Entscheider das herausfordernde Jahr 2022 angehen. Dr. Marc Zgaga, Geschäftsführer Der Mittelstandsverbund – ZGV, sieht mehr Verantwortung für die Überwachung der Lieferketten.

„Der Kauf neuer Möbel will derzeit gut geplant sein – das liegt an Corona, aber auch an der hohen Nachfrage und an Lieferengpässen. Vor allem fürs smarte Wohnzimmer oder die smarte Küche brauchen Kund:innen einen etwas längeren Geduldsfaden. Der Grund: Vor allem Elektrogeräte wie Kühlschränke, Geschirrspüler oder Backöfen sind rar, weil die dafür notwendigen Halbleiter-Chips Mangelware sind. Und wir erinnern uns an das Containerschiff ,Ever Given‘, das im März 2021 tagelang den Suezkanal blockierte – die Nachwehen sind noch jetzt spürbar. Parallel wächst bei Händlern, Zulieferern und Herstellern die Sorge vor erneuten Fabrik- und Hafenschließungen in China – ein Teufelskreis und für Verbraucher nicht immer einfach: Die alte Küche muss schließlich raus, die neue muss pünktlich da sein. Da kann man aus dem Takt kommen. Und Besserung ist erst für Mitte des Jahres in Sicht.

Aus dem Takt kommt der kooperierende Möbelfachhandel nicht nur wegen der Lieferengpässe, sondern auch wegen des Lieferkettengesetzes, das im geschäftlichen Alltag nur schwer umsetzbar ist. Denn die Frage lautet nicht nur, woher das fertige Möbelstück kommt, sondern auch, woher die einzelnen unterschiedlichen Fasern der Couch stammen oder unter welchen Bedingungen die Verbindungselemente des neuen Küchentisches entstanden sind. Der Mittelstandsverbund setzt sich gegenüber der Politik dafür ein, dass die Pflicht zur Überwachung der Lieferketten stärker zentralisiert und standardisiert wird, etwa durch Mitwirkung der Verbundgruppenzentralen.

Die Möbelbranche startet also mit zahlreichen Herausforderungen, aber auch Chancen in das neue Jahr. Denn eines ist klar: ,Hygge your Home Office‘ und ,Cocooning‘ sind gekommen, um zu bleiben.“

Diese Seite teilen