Küchenexporte

Mehr als ein Viertel geht nach Frankreich

Immer stärker behauptet sich Frankreich als Exportmarkt Nr. 1 für die deutsche Küchenmöbelindustrie. Laut Statistischem Bundesamt stieg der Umsatz bis zum dritten Quartal 2018 um 7,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Die Niederlande, ehemals Spitzenreiter, konnten sich demgegenüber nur um 2,1 Prozent verbessern. Insgesamt erreicht Frankreich 26,6 Prozent Anteil vom Exportumsatz, die Niederlande nur knapp die Hälfte davon (14,8 %).

Gut zugelegt hat Österreich mit 24,3 Prozent Plus und verdrängte damit die Schweiz von Platz 3. Großbritannien (Platz 6) verlor 2,6 Prozent des Vorjahresumsatzes, die USA (Platz 9) gingen um 11,5 Prozent zurück. Besonders positiv fällt Spanien auf mit 24,4 Prozent Zuwachs (Platz 8). Während China (Platz 7) mit gerade mal 1,6 Prozent eher wenig zulegte. (Alles sind vorläufige Werte)

Diese Seite teilen