BBE

"Markt:Monitor Küchen 2011"-Studie zusammen mit Marketmedia24 erstellt

"Fundiert, übersichtlich und kompakt", so bewertet Frank Hüther, Geschäftsführer der AMK die neue BBE- und Marketmedia24-Studie "Markt:Monitor Küchen 2011". Hierbei wurden ausschließlich die für Endverbraucherhaushalte geplanten und installierten Einbauküchen erfasst. Die Küchenstudie fokussiert die Teilmärkte Küchenmöbel, Elektrogeräte - mit der Unterscheidung Einbau- und Solo-Geräte - Montageleistungen und sanitäres Zubehör. Insgesamt ein Markt, der 2012 rund 13,3 Mrd. Euro einspielen soll.

Branchenexperten meinen, dass der Küchenmarkt an Dynamik gewinnen wird. Am tiefsten würden laut der Studie die Hamburger für eine neue Küche in die Tasche greifen. Die Pro-Kopf-Ausgaben belaufen sich in der Hansestadt auf 172,23 Euro im Bundesländervergleich.

Die These der Experten: Wachstum weckt Begehrlichkeiten, darum wird der Markt künftig noch stärker umkämpft werden. Auch weiterhin wird sich der Möbelhandel das größte Stück vom Küchen-Kuchen abschneiden. 2011 könnte dieser Vertriebsweg laut der aktuellen Studie sogar die 32 Prozent-Hürde schaffen. Dichtauf folgen Küchenspezialisten - vom Studio bis zum Fachmarkt - aber auch der technische Fachhandel spielt als dritter Vertriebsweg noch eine entscheidende Rolle.

Diese Seite teilen