Mit einem Gesamtumsatz von 188,5 Mio. Euro zählt das Geschäftsjahr 2016 der Sedus Stoll Gruppe zu den drei besten in der Konzerngeschichte.

Sedus Stoll Gruppe

Marktanteil ausgebaut

Nach dem erfolgreichen Geschäftsjahr 2015 hat die Sedus Stoll Gruppe auch das Jahr 2016 wieder mit Zuwächsen im Auftragseingang (+4,3 %), Umsatz (+5,3 %) sowie einem Jahresüberschuss von 9,5 Mio. Euro abgeschlossen. Mit einem Gesamtumsatz von 188,5 Mio. Euro zählt das Geschäftsjahr 2016 zu den drei besten in der Konzerngeschichte. Der Auftragseingang in den ersten vier Monaten 2017 liegt bereits um +4,2 Prozent über dem Vorjahreswert.

Mit dem erfreulichen Geschäftsergebnis befindet sich die Sedus Stoll Gruppe weiter auf dem Wachstumspfad und konnte gemessen am Auftragswachstum des Gesamtmarktes ihren Marktanteil ausbauen. Dabei entwickeln sich Auftragseingänge und Umsätze nahezu parallel. Das Bruttoinlandsprodukt in Deutschland konnte nach zwei wachstumsstarken Vorjahren mit +1,9 Prozent nochmals an Dynamik zulegen. Allerdings verringerten sich die Zuwachsraten des internationalen Büromöbelmarktes insgesamt mit +2,8 Prozent 2016 gegenüber dem Vorjahr (+6,9 %) deutlich. Weder der angekündigte Brexit noch die politischen Unsicherheiten in Europa und den USA haben sich bisher spürbar negativ ausgewirkt.

Der Produktbereich Sedus Seating (Bürositz-, Kommunikations- und Objektmöbel) verzeichnete im Vorjahresvergleich einen Auftragszuwachs von insgesamt 2,2 Prozent auf 96,7 Mio. Euro. Hierbei stand einem leichten Rückgang um -0,8 Prozent im Inland ein deutliches Wachstum im Ausland von +6,0 Prozent gegenüber. Im Produktbereich Sedus Systems (Büromöbel, Schreibtisch- und Schranksysteme) konnte ein Auftragszuwachs von 7,1 Prozent auf 65,2 Mio. Euro realisiert werden. Während in Deutschland das Auftragsvolumen stagnierte, konnte im Ausland ein Wachstum von 16,9 Prozent erzielt werden. Auch die Geschäftsentwicklung von Klöber (Bürositzmöbel, Konferenz- und Loungemöbel) verlief in 2016 positiv. Hier liegt der Auftragseingang um +5,3 Prozent über dem Vorjahresniveau, mit +3,9 Prozent in Deutschland und +9,5 Prozent im Ausland.

Besonderes Augenmerk richtet Sedus auf die aktuellen Trends und Veränderungen in der Bürowelt. Neue Arbeitsformen und Organisationsstrukturen verlangen nach flexiblen, ästhetischen Einrichtungen und maßgeschneiderten Lösungen, die die Bewegung und Kommunikation fördern. Die Gesundheit der Mitarbeiter steht dabei besonders im Fokus.

Die Ergebnisse der ersten Monate des Jahres 2017 sprechen für eine weiterhin stabile Auftragslage. Trotz zahlreicher politischer und wirtschaftlicher Unsicherheiten, insbesondere im internationalen Bereich, geht der Vorstand aufgrund der nach wie vor günstigen konjunkturellen Rahmenbedingungen von einer positiven Geschäftsentwicklung im Jahr 2017 aus. Mit umfangreichen, im letzten Jahr gestarteten Baumaßnahmen und Gebäudesanierungen werden weitere Optimierungen im Materialfluss, den Produktionsprozessen und auch in den administrativen Bereichen realisiert. Damit werden die drei Unternehmensstandorte in Deutschland nachhaltig gesichert.

Diese Seite teilen