20. Garant Partnerforum

Marken erlebbar gemacht

Über 1.200 Gäste aus dem In- und Ausland hatte der Garant Verband am vergangenen Wochenende zum 20. Parterforum in Rheda-Wiedenbrück erwartet. Und schon am Samstag waren die Hallen gut gefüllt. Unter dem Motto „Marken erleben“ hatte die Verbundgruppe eine Vielzahl an neuen Konzepten aus der Taufe gehoben, die dazu dienen, die Handelspartner zu stärken. Geschäftsführer Jens Hölper betonte in seiner Eröfnungsrede, dass er bei einer Reise ins Silicon Valley zu dem Ergebnis gekommen sei, dass „schnelle Veränderungen ein wahnsinnig wichtiges Erfolgsrezept sind“.

Geschäftsführer Torsten Goldbecker freute sich zudem, dass sich die Garant Gruppe im laufenden Geschäftsjahr erneut von der Branchenentwicklung abkoppeln und bis zum 30.September ein Umsatzplus von zwei Prozent erzielen konnte – und das auf dem hohen Niveau des vergangenen Rekord-Jubiläumsjahres. Genährt wird diese positive Umsatzentwicklung von einem Mitgliederzuwachs auf nunmehr 1.857 Partner. Gleichwohl Räumte Jens Hölper ein, dass der Strukturwandel mit Geschäftsaufgaben und Nachfolgeproblematik auch an Garant nicht spurlos vorbeigehe.

Auf dem Partnerforum mit insgesamt 12.000 qm Fläche und über 180 Ausstellern standen viele neue Konzepte im Fokus. So beanspruchte Wohndesign erstmals eine komplette Halle für sich. Der Grund: Das neue Premium-Partnerschaftskonzept „Brand Zero“. Es soll die Vermarktung ausgewählter Möbel-Designmarken und den regionalen Markenaufbau teilnehmender Hochwert-Einrichtungshäuser auf einzigartige Weise vereinen. Handelspartnern bietet es die Chance, sich im regionalen Markt als Premium-Anbieter und regionale Händler-Marke zu positionieren und ihre Marketing-Aktivitäten stärker zu bündeln. Herstellern ermöglicht es eine effiziente Vermarktung ihrer Marke in einem wertorientierten Umfeld. Neben der seit Jahren auf Erfolgskurs befindlichen Kollektionsmarke „Aera“ will das Modul damit den nächsten wichtigen Impuls zur Zukunftssicherung im Hochwert-Handel setzen.

Aber auch die Handelsmarken werden weiter gepflegt. Anlässlich ihrer Markteinführung vor zehn Jahren feiert die exklusive Kollektionsmarke „Liva“ großes Jubiläum. Mit geschärfter Positionierung, einem entsprechend überarbeiteten, zeitgemäßen Markenauftritt und einem deutlichen Ausbau der Exklusiv-Modelle geht es mit neuen Impulsen und umfassender Marketing-Unterstützung für die Exklusivpartner in den Modulen Garant Gutes Wohnen und Garant Küchen Areal in das zweite Jahrzehnt. Bei Küchen Areal feierte zudem das erfolgreiche Ladenbaukonzept „MPZ“ sein 25-jähriges Jubiläum und kann in diesem Zeitraum bereits auf weit über 500 umgesetzte Studio-Komplettumbauten zurückblicken.

Auch die weiteren Geschäftsbereiche in Deutschland verstärken ihre Marken- und Marketing Aktivitäten. Bei Garant Gutes Schlafen steht ein komplett neuer Werbeauftritt für die Bettensortimente und die Kollektionsmarke „Morgana“ unter dem Motto „Gesünder schlafen, besser leben!“ im Mittelpunkt. Und bei Garant Bad + Haus liegt der Fokus in Zeiten voller Auftragsbücher im SHK-Handwerk auf der Ertragssteigerung des Geschäfts vor Ort – etwa mit neuen Serviceprodukten wie der Heizungsgarantie, die die Kompetenz und Handwerker-Marke des Partners vor Ort nachhaltig unterstützt.

Einen starken Impuls für internationales Wachstum gab darüber hinaus eine 150 qm große Konzeptfläche unter der Regie von Franz-Josef Benteler. Präsentiert wurde hier das neue Franchise-Konzept „Garant Home Design – Made in Germany“. Die Darstellung eines Franchise-Shops im kleineren Format zeigte eindrucksvoll Konzeptdetails und verfügbare Sortimente. Die Franchise-Marke ließ sich hier greifbar und emotional erleben. Zahlreichen Handels-Investoren aus den wichtigsten weltweiten Metropolen wurden stylish präsentiert, was ihren Endkunden an zeitgemäßer und markengerechter Interpretation hochwertiger, international urbaner Möbelstile geboten wird. Dabei steht „Made in Germany“ für einen designorientierten Lebensstil kaufkräftiger Zielgruppen.

Lesen Sie einen ausführlichen Bericht über das Garant Partnerforum in der Dezember-Ausgabe der „möbel kultur“.

Diese Seite teilen