Die "Early Bird" geht am 30.Juli mit einigen Updates an den Start. (Foto: Bettin)

Early Bird

Lieblingskind mit neuem Namen

Die Hamburger Konsumgütermesse "Early Bird" rüstet sich für die Sommerausgabe. Der Wohn- und Dekobereich wird in sechs Hallen vertreten sein und gehört damit wieder zu den stärksten Segmenten. Eine der Hallen - und zwar die A4 - bekommt einen neuen Namen: Aus "Wohnen + Dekorieren" wird "Innovation + Design". Firmen wie Koziol, Räder, die Gift Company, Donkey Products und die Aussteller der "Design-Insel" garantieren ungewöhnliche und einfallsreiche Produkte. Messeleiter Volker König: "Die Begriffe des neuen Namens geben besser wieder, was in dieser Halle angeboten wird. Die Halle ist auf vielfachen Wunsch der Aussteller umbenannt worden."

Auf der Messe vom 30. Juli bis 1. August zeigen mehr ausländische Firmen als je zuvor ihre Produkte: Dänische Aussteller haben mit 30 Prozent den größten Anteil an dieser Entwicklung, gefolgt von den Niederländern mit 26 Prozent. Auch Aussteller aus ísterreich, Polen, Spanien, der Schweiz, Schweden, Großbritannien, Frankreich, Ungarn, Litauen und Italien kommen aufs Hamburger Messegelände.

Die "Design-Insel" in der Halle A4 gibt es bereits seit acht Jahren - jetzt ist mit der Fläche "Design-Land" in Halle B1 ein Ableger entstanden: 14 ehemalige Aussteller der "Design-Insel", darunter Plug & Play Design, Designimdorf, Dorothee Lehnen Textildesign und Hansekind, beziehen die neue Fläche. Damit präsentiert die "Early Bird" zwei Sonderareale: Die "Design-Insel" bietet eine Plattform für Nachwuchsfirmen und -designer, das "Design-Land" gilt als Präsentationsfläche für bereits etablierte Unternehmen.

Diese Seite teilen