Die Ausfuhren stiegen im März im Vergleich zum Vorjahresmonat um 0,7 Prozent auf 98,9 Mrd. Euro. (Foto: Sascha Tapken, möbel kultur)

Außenhandel

Licht und Schatten im ersten Exportquartal 2012

Anton F. Börner, Präsident des Bundesverbandes Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA) konnte heute in Berlin einen Rekordwert vermelden: "Die Exporteure sind mit dem ersten Quartal sehr zufrieden. So wurden in der Geschichte der Bundesrepublik noch nie so viele Waren in einem Monat exportiert wie im März 2012."

Gleichzeitig sorgt die gesamtreuropäische Konjunktur für die ein oder andere Sorgenfalte. "Die deutschen Unternehmen konnten fast vier Prozent weniger Waren in die Länder der Eurozone absetzen als im Vorjahreszeitraum", erklärte Börner.

Die Ausfuhren stiegen im März im Vergleich zum Vorjahresmonat um 0,7 Prozent auf 98,9 Mrd. Euro. Die Importe stiegen im gleichen Zeitraum um 2,6 Prozent und damit deutlich stärker als die Exporte. Die Außenhandelsbilanz wies im März einen Überschuss von 17,4 Mrd. Euro aus und lag damit um 1,4 Mrd. Euro unter dem Vorjahreswert. Insbesondere Europa profitiert hier von der Exportstärke Deutschlands.

"Der Ru?ckgang bei den Exporten in die EU-Staaten konnte derweil nicht aufgefangen werden durch ein weiterhin stabiles Wachstum in den Schwellen- und Entwicklungsländern. Mit sechs Prozent war das Wachstum weiterhin gut, aber die Ausgangsbasis dieses Wachstums liegt immer noch deutlich unter dem Europas. Schließlich machen die Exporte in die EU-Länder immer noch 59 Prozent von den deutschen Gesamtexporten aus", so der BGA-Präsident abschließend.

Diese Seite teilen