"Fossa" von Cor verfügt über Vertiefungen, in denen sich Kissen-Elemente befestigen und verschieben lassen.

Deutsche Polstermöbelindustrie

Leichter Umsatz-Rückgang im Februar ist mit Vorsicht zu genießen

Mit einem Umsatz von 136 Mio. Euro hat die deutsche Polstermöbelindustrie den Februar 2011 abgeschlossen. Verglichen mit dem Vorjahreszeitraum ist das ein leichtes Minus von 1,96 Prozent, teilte der Verband der Deutschen Polstermöbelindustrie (VdDP) mit. Rückgänge wurden dabei mit 3,54 Prozent auf 111 Mio. Euro im Inland sowie um 2 Prozent auf 12,39 Mio. Euro in der Eurozone verzeichnet. Im Ausland zog der Umsatz dagegen um 5,75 Prozent auf 24,96 Mio. Euro an. Die Exportquote betrug damit 18,35 Prozent. Das sind 1,34 Prozent mehr als im Februar 2010.

Allerdings rät der VdDP dazu, die Zahlen mit Vorsicht zu genießen. Der Grund: Nach einer ersten Umstellung im Jahr 2010, durch die bei der Berechnung für das Jahr statt, wie 2009 insgesamt 48 Unternehmen nur noch 38 berücksichtigt wurden, hat das Statistische Bundesamt Ende 2010 erneut sieben Unternehmen andersweitig eingeordnet. Dadurch werden mit den Vorjahres Ergebnissen von 38 Unternehmen in diesem Jahr die Geschäftszahlen von 31 Unternehmen gegenübergestellt. Für den Vergleich einzelner Unternehmensentwicklungen mit dem Durchschnitt der Branche sei die Statistik damit nicht geeignet.

Diese Seite teilen