Miele

Launcht neue Einbaugeräte mit einheitlichem Bedienkonzept

Großer Aufschlag bei Miele: 3.000 neue Modellvarianten in 15 Produktgruppen lösen 2019 die bisherigen Einbaugeräte der 6.000er Reihe ab. Heute launchte Miele in Gütersloh die „Generation 7000“, mit vier Designlinien und drei Farbwelten. Klare Formen, viel Glas, exzellente Verarbeitung und intuitive Bedienung zeichnen das Designkonzept der „Generation 7000“ aus, die für jeden Einrichtungsstil passt, ob dezent ins Wohnumfeld integriert oder markant inszeniert. Auch die Bedienung der Geräte wurde überarbeitet und ist jetzt noch konsequenter aufeinander abgestimmt, für eine maximal intuitive Handhabung und durchgängige Kombinierbarkeit. Denn, so Miele-Designchef Andreas Enslin: „Kein Kunde will mehr Bedienungsanleitungen lesen“.

Deshalb gibt es nur noch eine Bedienphilosophie. „Von der Anordnung der Tasten über die Displays, Farben und Symbole bis zur Menüführung – das Zusammenspiel dieser Elemente formt das einzigartige Designbild der Marke Miele“, erklärt Enslin. Ob übereinander oder horizontal angeordnet, Gerätekombinationen wirken durch den weiter vereinheitlichten Aufbau der Bedienblenden, der konsequenten Linienführung am Gerät und dem stets zentral angeordneten, hochwertigen Display mit weißer Schrift stets wie aus einem Guss. Feines Detail in diesem Zusammenhang: Bei den Modellen mit „M Touch“-Steuerung lassen sich die Displays auch umschalten – auf weißen Hintergrund und schwarze Schrift. Durchgesetzt haben sich Sensor-Funktionstasten. Von vereinzelten Einstiegsmodellen abgesehen, gehören Drehwahlschalter und Drucktasten der Vergangenheit an.

An der Entwicklung der "Generation 7000" waren weltweit zehn Miele-Werke beteiligt. Bevor die Geräte ab Mai zur Auslieferung kommen, werden sie im großen Stil dem Handel präsentiert. So werden in den nächsten Wochen insgesamt 2.600 Gäste nach Gütersloh zum "Plaza Event" eingeladen und jeweils in einem vierstündigen Erlebnisparcours, unter Einsatz von Showeffekten und Infotainment, mit den Neuheiten vertraut gemacht. Ein dreistelliger Millionenbetrag sei in den Generationswechsel geflossen, so Miele-Geschäftsführer Dr. Reinhard Zinkann, ohne genaue Zahlen zu nennen. 

Natürlich gibt es neben dem schicken Design auch neue Features, wie die Kamera im Backofen oder die innovative "Taste-Control"-Funktion und andere Alleinstellungen. Mehr dazu lesen Sie in der Februar-Ausgabe der "möbel kultur".

 

Diese Seite teilen