Neuss

Kurt Krieger bekommt den Zuschlag

Kurt Krieger kann wie gewünscht in Neuss durchstarten. Wie die "Neuss Grevenbroicher Zeitung" berichtet, stimmte die Koalition aus CDU und FDP dafür, dem Möbel-Multi den Zuschlag für das 80.000 qm Grundstück gegenüber des Rheinpark-Centers für ein Höffner-Haus sowie für das 100.000 qm große Areal "Hammfeld II" zur Entwicklung zu geben. Das Geschäft sichere der Stadt Einnahmen in Höhe von mehr als 40 Mio. Euro.

"Wir werden den Investor mit allen Kräften unterstützen", erklärte Bürgermeister Herbert Napp. Er rechnet damit, dass das Möbelhaus schon 2014 ans Netz geht und Neuss 600 neue Arbeitsplätze beschert. Weitere 400 Jobs erhofft er sich durch das Projekt "Hammfeld II".

"Städte leben von ihrem Entwicklungspotenzial und nicht von herumliegenden Grundstücken", betonte unterdessen Krieger und kündigte an, "ein ziemliches Feuerwerk zu entfachen." Die Menschen in Neuss sollen merken, "dass sie mit uns nicht daneben gegriffen haben."

Wenig erfreut zeigte sich Oliver Mühle, Geschäftsführer der Schaffrath-Gruppe. Sie war, neben Segmüller, auch an dem Standort interessiert, zog im Bieterverfahren letztendlich aber den kürzeren.

Diese Seite teilen