Andreas Eichinger zeichnet ab November 2021 als Haubtgeschäftsführer des Bundesverbands Möbelspedition und Logistik e.V. verantwortlich. Foto: AMÖ

Bundesverband Möbelspedition und Logistik

Künftiger Hauptgeschäftsführer beginnt mit der Einarbeitung

Andreas Eichinger wird neuer Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands Möbelspedition und Logistik (AMÖ) e.V. in Hattersheim. Der 43-Jährige folgt damit auf Dierk Hochgesang, der den Verband Ende Oktober auf eigenen Wunsch verlassen wird, um sich einer neuen Herausforderung zu stellen. Eichinger wird sich ab sofort intensiv in die Fachthemen einarbeiten, bevor er ab November die Position des Hauptgeschäftsführers übernimmt.

Der neue Mann an der Spitze des AMÖ verfügt über umfangreiche Erfahrungen in der Verkehrswirtschaft. Schon während seines Studiums der Wirtschaftswissenschaften an der Universität Bremen war er für den Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen mit verkehrlicher Rahmenplanung befasst. Später war er u.a. bei der Fraport AG mit strategischen Aufgaben und Verbands- und Gremienarbeit betraut. In diesem Zusammenhang erfolgte auch eine Entsendung zum europäischen Flughafenverband ACI Europe nach Brüssel. Anschließend war Eichinger Vice President Operational Planning bei der Fraport AG sowie Mitglied des Direktoriums der SESAR Deployment Alliance AISBL, einem Joint Venture, dessen Kernaufgabe die koordinierte Modernisierung des europäischen Luftverkehrs ist.

„Wir freuen uns, dass wir mit Andreas Eichinger eine überzeugende Persönlichkeit mit umfangreicher Verbandserfahrung und Kenntnis der Verkehrsbranche für die erfolgreiche Weiterentwicklung unserer Verbandsarbeit gewinnen konnten“, erklärt Frank Schäfer, Präsident der AMÖ. „Die Möbelspedition befindet sich, so wie die gesamte Wirtschaft und die Gesellschaft, mitten in einer Neuorientierung. Diese Phase wird Herr Eichinger mit neuen Impulsen in unserer Verbandsführung gestalten.“

Und Eichinger fügt hinzu: „Die AMÖ kann auf eine 140-jährige Geschichte zurückblicken, in der sich die Möbelspedition selbst und damit das Gesicht der AMÖ immer wieder verändert haben. In den vergangenen Jahren ist es gelungen, die AMÖ als starken Verband zu positionieren, der - wie seine Mitglieder - viel Wert auf Qualität und Kundenorientierung legt. Auf dem Erreichten aufbauend gilt es jetzt, die AMÖ an den Zukunftsthemen der Branche auszurichten und so die Position der AMÖ und das Leistungsspektrum des Verbandes im Interesse der Mitglieder weiter zu stärken.“

Diese Seite teilen