Die Surteco-Gruppe gilt als weltweit führender Spezialist für Oberflächentechnologien. Zu dem Unternehmen gehören Bausch Decor, BauschLinnemann (Foto: Produkt "Sägerau"), Döllken, Kröning und Gislaved.

Surteco

Kräftiges Umsatzwachstum im ersten Halbjahr

Surteco erzielte im ersten Halbjahr mit 211,6 Mio. Euro eine Umsatzsteigerung von 11 % beziehungsweise 20,5 Mio. Euro gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Dabei wies das erste Quartal aufgrund von Nachholeffekten und Akquisitionen der strategischen Geschäftseinheit Papier eine nicht auf die Folgequartale übertragbare Steigerung von 20 % aus. Nach dem Verlauf der Monate April bis Juni geht die Unternehmensgruppe davon aus, dass sich die Nachfrage im Rahmen des organischen Wachstums konsolidiert hat.

Deutschland, Europa und Australien wuchsen moderat, Asien legte hingegen um 30 % zu. Hierin spiegeln sich auch die Prognosen der Experten des Internationalen Währungsfonds (IWF), die für die großen asiatischen Volkswirtschaften China und Indien mit weiteren Wachstumsschüben rechnen.

Die Geschäftseinheit Kunststoff steigerte den Halbjahresumsatz gegenüber 2010 um 7 % auf 119,8 Mio. Euro (Vorjahr: 112,0 Mio. Euro). Als treibende Kraft erwies sich das Aus-landsgeschäft mit einer Erhöhung von 10 % auf 82,8 Mio. Euro (2010: 75,6 Mio. Euro). Die größten Zuwachsraten wurden in Europa ? ohne Deutschland ? mit +12 % und vor allem in Asien mit +24 % erzielt. Der Inlandsmarkt legte leicht um 2 % auf 37,0 Mio. Euro zu.

Der konsolidierte Halbjahresumsatz der Geschäftseinheit Papier stieg um 16 % auf 91,8 Mio. Euro (Vorjahr: 79,1 Mio. Euro). Auch hier stellte der asiatische Markt mit einem Umsatzplus von 43 % die treibende Kraft dar. In Deutschland, dem restlichen Europa und in Australien stiegen die Umsätze um jeweils ca. 15 %.

Aufgrund nach der wie vor steigenden Materialpreise sank das operative Ergebnis leicht, von 32 Mio. auf 31, 8 Mio. Euro. Die EBITDA-Marge sank um 1,8 Prozentpunkte auf 15,0 %. Die EBIT-Marge lag mit 10,0 % um 1,5 Prozentpunkte unter dem Vorjahreswert. Der Konzerngewinn betrug in den ersten sechs Monaten 2011 Mio. Euro 8,1 gegenüber Mio. Euro 12,7 im Vorjahr.

Diese Seite teilen