Ikea

Kooperation mit Amazon und Alibaba?

Ikea weitet seine Online-Aktivitäten in Zukunft wohl aus: Schon länger gibt es Billy & Co. auch online zu kaufen, bald möchte Ikea seine Produkte aber zusätzlich auf anderen als nur der eigenen Webseite anbieten. Das verriet Torbjörn Lööf, Chef der Inter-Ikea-Systeme, in einem Gespräch mit Reuters. Der Nachrichtenagentur zufolge deutete Lööf an, dass Amazon einer der Drittanbieter werden könnte. Doch weder sagt Ikea etwas Definitives zu möglichen Kooperationspartnern noch seien Verträge unterschrieben. Anfang 2018 wolle das Unternehmen den Handel bei Drittanbietern testen, so Lööf.

Allein die Verkaufszahlen von Ikeas eigenem Onlineshop zeigen, wie viel Potenzial in diesem Bereich steckt: Der Umsatz des schwedischen Möbelriesen im Onlinehandel stieg 2016 um 30 Prozent auf 1,4 Mrd. Euro, (in Deutschland 232,6 Mio. Euro).

Amazons General Manager Furniture, Veenu Taneja, äußerte sich gegenüber „Amazon Watchblog“ wiefolgt zu den Gerüchten: „Kunden setzen vermehrt auf Amazon in Bezug auf ihre Möbel und Einrichtungsgegenstände und wir wollen auch hier das bestmögliche Einkaufserlebnis bieten.“ Laut „Amazon Watchblog“ soll das neue Vorhaben jedoch erst auf dem amerikanischen Markt getestet werden.

Ob und wann diese Neuerung auf dem deutschen Markt umgesetzt werden soll, ist noch unklar. Neben Amazon soll mit Alibaba noch ein weiterer Online-Versandhandel im Gespräch sein, zukünftig einen Teil der Ikea-Logistik zu übernehmen.

Diese Seite teilen